Startseite  

23.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Angst

Wir Menschen haben vor den unterschiedlichsten Dingen Angst. Ohne Angst könnten wir gar nicht existieren. Angst vor dem Feuer bewahrt uns davor, uns zu verbrennen, Angst vor dem Wasser verhindert, zu ertrinken. Angst vor Fremden ist uns ebenfalls eigen. Fremde, dass bedeutete vielfach Menschen, die sich an den eigenen Vorräten bedienen wollten, die Frauen in die eigenen Höhlen verschleppen.

Angst, das ist ein Gefühl, dass man nur schwer abstreifen kann, denn wahrscheinlich hatten schon die ersten Einzeller Angst vor anderen Einzellern - und das vor Milliarden Jahren.

Auch wir haben immer noch Angst vor Fremden. Doch wir sind weder Einzeller noch Höhlenbewohner. Wir kennen viele Menschen, die alle ein wenig anders sind, als wir selbst. Und doch macht uns schon Angst, wenn die Menschen sich anders kleiden, anders sprechen, anders beten oder andere Vorlieben beim Essen haben. Wir reagieren zumeist darauf nicht mit hektischer Abwehr. Wir beobachten die Fremden, reden mit ihnen. Wir übernehmen aus ihrer Kultur, was uns gefällt. Wir tolerieren ihr Anderssein.

Tun wir das wirklich? Rational schon, aber emotional? Wir haben noch immer Angst vor anderen, fremden Menschen. Das gilt für uns Deutsche genau wie für die Menschen, die hier her kommen. Währen die "Fremden" - auch das ist ein uraltes Verhalten - dahin ziehen, wo schon andere "gleiche" Fremde wohnen, verteidigen die "Einheimischen" ihre Quartiere.

Wie ich gerade heute darauf komme? Vor 20 Jahren verbrannten in Solingen fünf Menschen, nach dem andere aus Hass - und der entsteht aus Angst - auf fremde Menschen deren Haus anzündete. Das zeigt, man denke an die NSU-Morde und viele andere Gewalttaten, dass sich zumindest einige (ich befürchte viele) Menschen heute nicht von ihren höhlenbewohnenden Vorfahren, vielleicht nicht einmal von den Ur-Einzellern unterscheiden.

Doch wie geht man mit so ängstlichen Menschen um? Was macht man mit Menschen, die vor Spinnen, engen Räumen oder spitzen Gegenständen haben? Sie werden zum Psychologen geschickt. Kann man so auch die weit verbreitetet Angst vor fremden Menschen heilen? Ich weiß es nicht. Ist diese Angst überhaupt heilbar? Müssen wir uns vielleicht damit begnügen, soviel an Ängsten zu nehmen, dass es nicht mehr zu Gewalttaten wie in Solingen oder anderer Orts kommt? Bisher ist uns das nicht einmal gelungen.
 
Ich mache mir jetzt mein ganz internationales Frühstück. Mein Kaffee kommt aus Brasilien, meine Konfitüre aus Frankreich, der Schinken aus Österreich und die Melone aus Marokko.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück. Wie ängstlich sind Sie?

 


Veröffentlicht am: 29.05.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit