Startseite  

24.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Kein Notgroschen

Einen Notgroschen zurücklegen, dass war und ist für fast alle Menschen erstrebenswert. Für Notfälle vorzusorgen, liegt uns einfach in den Genen. Schließlich wissen wir aus vielen leidvollen Erfahrungen, dass es immer wieder Situationen geben wird, in denen wir auf einen Notgroschen zurück greifen müssen.

So ein Notgroschen billigt man sogar Empfängern von Hartz4 zu. Sicherlich haben auch die Politiker etwas auf der "hohen Kante". Was ich nicht verstehe, warum die selben Politiker nicht dafür sorgen, dass wir als Bundesrepublik Deutschland ebenfalls einen Notgroschen haben. Denn wir haben keinen Notgroschen - zumindest nicht für den normalen Bürger und für Katastrophenfälle.

Die Folge ist, dass man - berechtigter Weise - den Flutopfern schnell, medienwirksam und mit Blick auf den Wähler acht Milliarden Euro Soforthilfe zusagt, aber das Geld gar nicht hat. Es fehlt eben der Notgroschen. Die Möchtegern-Haushalter der Republik sehen wieder einmal keinen anderen Ausweg, als die Abgaben der Bürger zu erhöhen oder neue Schulden aufzunehmen.

Wie will man das dem Bürger erklären, der ständig von Milliardenhilfen für Banken oder andere europäische Länder hört? Wie will man das angesichts von aus dem finanziellen Ruder laufenden Großprojekten in Berlin, Hamburg und Stuttgart, in den Sand gesetzten Millionen für militärischen Drohnen, erklären. Kein Geld für Flutopfer in Deutschland aber Millionen über Millionen für die Verteidigung deutscher Interessen am Hindukusch? Das ist nicht erklärbar.

Den Regierenden muss einmal klar gemacht werden, dass sie (auch) für die Menschen hierzulande Verantwortung tragen. Genau die selber Verantwortung, die sie erwachsenen Frauen und Männer für ihre private Vorsorge, für ihr eigenes Leben und Überleben tragen. Wir brauchen im Bund und in den Ländern eine völlig neue Vorsorgepolitik. Das vor allem angesichts des Klimawandels, der uns wohl viel häufiger als bisher Katastrophen von großem Ausmaß bescheren wird.

Ich mache mir jetzt mein Frühstück. Irgendwie habe ich kaum Appetit, wenn ich an diese verantwortungslosen Politiker denke.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück. Haben Sie eigentlich einen Notgroschen?

 


Veröffentlicht am: 14.06.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit