Startseite  

22.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Angst

Wir alle haben Ängste und das ist gut so. Angst zu haben, bewahrt uns davor, Dinge zu tun, die uns massiv schaden würden. Hätten wir keine Angst, gäbe es die Menschheit längst nicht mehr. Nun haben wir nicht nur Angst vor wilden Tieren, dem Feuer, unbekannten Dingen. Wir haben auch Angst vor Spinnen, der Hölle (manchmal auch vor dem Himmel). Wir haben Angst vor spitzen Gegenständen, vor Rolltreppen oder wir haben extreme Angst vor der Höhe.

Höhenangst, dass ist eines meiner Probleme. Ich hatte beispielsweise Angst davor, mit einem Sessellift zu fahren. Doch das hat sich gegeben. Ich musste einfach häufiger mit so einer Bahn fahren und es zeigte sich, dass meine Angst unbegründet war. Ich konnte mir nicht vorstellen in einem Ballon zu fahren. Heute möchte ich das immer wieder tun.

Nun stand ich vor einigen Tagen vor der Frage, einen Paragliding-Tandemflug zu wagen. Bei so einem Flug sitzt man vor dem Piloten und wird von einem Gleitschirm getragen. Allein die Vorstellung, dass meine Beine da rund 1.000 Meter über der Erde im freien Raum baumeln, versetzte mich in Panik. Und doch, ich wollte es wagen. Schließlich fuhr ich schon Ballon und Sessellift.

Mein Pilot Leonhard am Startplatz auf dem Kronplatz in Südtirol erklärte mir kurz und knapp, was ich tun musste, worauf es ankommt. Dann war ich - so wie ich es auch wollte - als erster an der Reihe. Einige Schritte den steilen Hang hinab gelaufen und schon schwebten wir über dem Abhang. Unter uns lag Südtirol und die Stadt Bruneck. Ein so irres Gefühl, dass für Angst gar kein Platz blieb. Ich würde jederzeit wieder so einen Flug machen.

Der Tandemflug zeigte mir wieder einmal, dass ich sehr wohl in der Lage bin, meine Ängste zu überwinden. Er zeigte mir ebenfalls, dass ich Dinge machen kann, von denen ich meine, dass sie für mich überhaupt nicht in Frage kommen. Ängste bewahren uns wie schon gesagt davor, zu leichtsinnig zu werden. Ängste können uns aber auch ausbremsen. Ich habe mal wieder erfahren, dass man seine Grenzen gern erweiten kann, ohne sie soweit zu überschreiten, dass es wirklich gefährlich wird. Ein gute Erfahrung.

Da mich meine Grippe noch immer im Griff hat, fällt mein Frühstück sehr spartanisch aus.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Frühstück. Was machen Sie, um ihre Grenzen auszutesten?

 


Veröffentlicht am: 01.07.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit