Startseite  

25.06.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

DFB verteilt im Pokal 38 Millionen Euro

Deutlich erhöht werden in der Saison 2008/09 die Fernsehgelder für die am Wettbewerb um den DFB-Pokal beteiligten Vereine. Die auf die sechs Pokalrunden verteilte und an die Klubs ausgezahlte Gesamtsumme beträgt nunmehr 38.609.608 Euro, wobei zum Beispiel der TV-Bonus für den DFB-Pokalsieger um 100 Prozent auf mehr als 2,5 Millionen Euro aufgestockt wird. Dies beschloss das DFB-Präsidium bei seiner Sitzung am heutigen Freitag. Damit schlägt sich die durch den Mitte Mai vorzeitig verlängerten neuen Fernseh-Gesamtvertrag erreichte wirtschaftliche Aufwertung vor allem im DFB-Pokal nieder, wo in der kommenden Saison erstmals der Pay-TV-Sender Premiere alternativ und ergänzend zum bisherigen Format der öffentlich-rechtlichen Anstalten alle Spiele live und als Konferenz übertragen wird.

"Durch den Abschluss mit Premiere wird im DFB-Pokal eine zweistellige Millionensumme zusätzlich verteilt. Unser Pokal wird immer attraktiver und auch lukrativer, denn hinzu kommen ja noch die Einnahmen aus dem Kartenverkauf und der Bandenwerbung", sagt DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach.

Im Detail heißt dies, dass in der ersten Pokalrunde an jeden Teilnehmer 97.942 Euro als Fernsehgeld ausgeschüttet werden, was einer Erhöhung um 82 Prozent entspricht. Die weiteren TV-Zuwendungen betragen in der zweiten Runde 227.133 Euro (+100 Prozent), in der dritten Runde 454.267 Euro (+88 Prozent) und in der vierten Runde 908.533 Euro (+61 Prozent) pro Verein. Um 72 Prozent auf 1.567.067 Euro pro Klub wurde das Fernsehhonorar für die Halbfinalisten erhöht. Der Verlierer des Endspiels erhält künftig 1.707.307 Euro (+33 Prozent), und die Erfolgsprämie für den DFB-Pokalsieger aus dem TV-Topf wird sogar auf nunmehr 2.560.960 Euro verdoppelt, so dass er insgesamt 5,8 Millionen Euro als Fernseh-Geld kassieren kann.

"Der Charme dieses nun verabschiedeten Modells liegt auch in der Tatsache, dass alle Einnahmen paritätisch verteilt werden, es also keinen Unterschied mehr gibt zwischen Spielen, die live im Free-TV oder lediglich im Zusammenschnitt gezeigt werden. Fairer geht es nicht", sagt Wolfgang Niersbach.

Vor diesem Hintergrund verweist DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger auf das Leitmotiv bei den Verhandlungen mit ARD, ZDF und Premiere: "Wir hatten und haben das klare Ziel vor Augen, die wirtschaftliche Situation der Klubs zu verbessern. Deswegen haben wir nicht um einen entscheidend höheren Preis für unsere Länderspiele verhandelt, obwohl deren Wertigkeit, auch mit Blick auf die soeben bei der Euro erzielten Einschaltquoten, weiterhin gestiegen ist. Vielmehr setzen wir unsere seit vielen Jahren praktizierte Politik fort, an viele andere Bereiche zu denken, wie zum Beispiel an die Frauen-Bundesliga, an die nunmehr eingleisige 3. Liga oder sogar noch an die dreigeteilte Regionalliga."

Lesen Sie auch diese Artikel:

Kann Deutschland den WM-Titel verteidigen?
Deutschland im Fußballfieber
WM-Pausen am Arbeitsplatz
Zusammen. Geschichte schreiben
Elf Freunde in Russland
Der ultimative Russland-Guide für Fußball-Fans
Face-to-face mit den Stars von Mainz 05
Santander bald Sponsor der UEFA Champions League
Zum Saisonstart
Kicken wie die Profis
WM-Feeling light
Real Madrid wird stärkste Fußball-Marke der Welt
Bayern, Dortmund und Co.
Erst Dessert, dann Suppe
Qatar Airways verlängert Partnerschaft mit FC Barcelona
10 Fakten über Island und sein Fußball-Team
Island bereits Europameister
Playing in Style
Montafon: Guter Boden für Spaniens Nationalelf
Eine Liga für sich
FIFA World Football Museum
Internationaler Fußball-Preisindex
Partnerschaft geht in die Verlängerung
Uwe Seeler: „Ich bleibe lieber Rentner“
Blind Guardian pushten den FCB
Brasilianische Wochen für Fußballfans
Du kannst alles haben
ARDBEG DAY 2014
Im Nike-Trikot gegen Deutschland
Ein Fußballtraum wird wahr
Fußballstars nutzen Tiroler Bergsommer zum Training
ManU - Saisonrückblick 2010/11
wandkick – die Miniball-Torwand für Büro, Event, Garten und Wohnung
Anpfiff für „Rasen für Grönland“
Promialarm beim Rudelgucken
Emirates Nachricht: Längste La Ola Welle im Web gesucht
Gut und sicher durch die Fußball-WM kommen
Zürich: Hiltl WM-Lounge
Public Viewing: WM-Fieber in der Kia City Arena Frankfurt
Mit Kia zur WM – als aktiver Fußballer
Klarer Bayern-Sieg bei den Trikots
Österreich jubelt: Wir sind Fußball-Europameister
Anpfiff für die Bundesliga-Tipprunde bei freenet.de
MYDAYS Erlebniscup: Ran an den Ball und losgekickt
Fortuna Köln - erster demokratische Fußballverein
Auf in die Top-Arenen der Bundesliga
Deutschlands erstes Fußball-Radio ist gestartet: 90elf.de
Spitzenspiele – im Stadion live dabei

 


Veröffentlicht am: 05.07.2008

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit