Startseite  

23.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Ringe für echte Kerle

Ringe für Männer unterliegen genau wie Uhren oder anderer Männerschmuck längerfristigen Modetrends. Früher waren Ringe von Päpsten. Kaisern, Königen, Fürsten, Kardinälen und ein Zeichen ihrer Macht. Zum Zeichen seiner Unterwerfung wurde der Ring des Ranghöheren geküsst.

Mit Küssen hat zumindest mittelbar der wohl bekannteste Ring - der Ehering - ebenfalls etwas zu tun. Eheringe kennt man schon seit Jahrtausenden. Allerdings ist die Sitte, dass Frau u n d Mann einen Ehering tragen, wesentlich jünger. Heute werden die Ringe als Treuebekenntnis zum Partner verstanden. Obwohl es immer mehr Singles gibt, gehört bis heute der Ehering zu den am meisten getragenen Schmuckstücken des Mannes.

Nicht nur Schmuck, sondern ein Zeichen besonderer Wertschätzung oder besonderer Verdienste sind die sogenannten Ehreringe. Die werden verliehen oder sogar vererbt. Mit solchen Ringen können sich weltweit nur wenige Menschen schmücken. Verbreiteter sind Ringe, die die Zugehörigkeit zu einer Vereinigung dokumentieren. Das können religiöse Vereinigungen, aber auch Studentenverbindungen, Golf- oder Rockerclubs oder andere Zusammenschlüsse sein.

Aus der Mode gekommen sind dagegen Siegelringe, die ihren Namen noch verdienen. Siegelringe wurden, wie der Name es schon sagt, zum Siegeln von Dokumenten verwendet. So wurde  früher die Echtheit von Dokumenten bestätigten. Gleichzeitig war der Siegelring ein Symbol von Macht und Autorität.

Auch wenn die Siegelringe aus der Mode gekommen sind, der Männerring an sich ist das nie. Seit einiger Zeit haben nun auch der "normale" Mann den Ring wieder als ein maskulines Schmuckstück für sie entdeckt. Dabei reicht die Bandbreite von Ringen die dem ehemaligen Siegelring nachempfunden sind, bis zu solchen, die eher aus dem Rocker- und Gothic-Millieu stammen. Das hat sicher auch mit dem veränderten Bild von Männlichkeit in der Gesellschaft zu tun. Männer können mittlerweile auch in der Öffentlichkeit ausgefallene Fingerringe tragen, ohne aufzufallen.

Doch die meisten Männer ziehen eher schlichtere Ringe vor. Der moderne Herrenring werden aus allen erdenklichen Edelmetallen und deren Legierungen hergestellt. Der Platinring ist dabei einer der edelsten Vertreter. Aber auch der Goldring oder der Silberring ist nicht mehr nur den Frauen vorbehalten, sondern ist inzwischen auch häufig an männlichen Fingern zu betrachten. Heute gibt es beim Herren Ring kaum noch Tabus.

Ringe für Männer unterscheiden sich zu Damen Ringen durch ihre Grundgeometrie, aber auch durch Designelemente und Diamantengröße. Modelle für Männer sind von ihrer Grundgeometrie um einiges voluminöser. Auf Grund der kräftigeren Finger haben diese daher schon einmal einen größeren Durchmesser. Viele Männer entscheiden sich zudem für breite Ringemodelle damit diese an den Händen besser auffallen und zum anderen auch robuster gegenüber Umwelteinflüsse sind, z.B. bei handwerklichen Tätigkeiten. Ringe für Männer weisen oft viel weniger verspielte Elemente auf und folgen klareren Linien. Dies setzt sich auch bei dem Diamantenbesatz weiter fort.

Besonders beliebt sind aktuell Herren-Ringmodelle in silberfarbener Ausführung und in schlicht gehaltenen Formen. Als Materialien bieten sich hierbei vor allem Silber, Edelstahl und Weißgoldlegierungen und selbstverständlich Platin an. Platin ist nach Rhodium das zweitwertvollste Edelmetall und verleiht damit dem Platinring eine besonders exklusive Note. Ringe mit Steinen stehen heute beim Herren nicht so hoch im Kurs, wie noch vor wenigen Jahrzehnten.

Die Auswahl an Herrenringen ist (noch) nicht so unübersichtlich wie die bei den Damen. Doch auch Mann hat die Qual der Wahl. Was liegt näher, als im Internet nach "seinem" ganz persönlichen Ring zu suchen. Irgendwo ist die Auswahl an Herrenringen so groß, wie im Internet. Man kann sich hier ganz entspannt nach dem passenden Ring umsehen, Preise und Service vergleichen. Man muss sich nur irgendwann für einen entscheiden.

Ist Mann einmal auf den Geschmack gekommen, wird er sicherlich dem ersten einen zweiten und dritten Ring hinzufügen. So wird Mann zum Herrn der Ringe.

 


Veröffentlicht am: 18.07.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit