Startseite  

17.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Berliner Currywurst

Ex-Kanzler Gerhard Schröder stand auf Berliner Currywurst und es gibt Touristen, für die ist ein Berlinbesuch ohne in der Schlange vor Mustafa's Gemüsekebap gestanden zu haben, nicht komplett. Übrigens: Döner Kebab ist keine türkische, sondern eine Berliner Spezialität. 1972 steckte Kadir Nurman als Erster das Fleisch in einen Fladen. Damit hatte er den Döner erfunden. Auch die Currywurst hat seinen Wurzeln in Berlin - auch wenn Hamburger etwas anderes behaupten. Ihre Geburtsstunde schlug am 4. September 1949 am Imbissstand von Herta Heuwer an der Ecke Kant-/Kaiser-Friedrich-Straße.

Ob der "kulinarische" Erfindergeist von Berlinern verantwortlich ist, dass die Hauptstadt zumindest auf den ersten Blick das Fastfood-Mekka Deutschlands ist? Das mag sicherlich so sein. Imbiss- und Dönerbuden gibt es hier wie den sprichwörtlichen Sand am Meer. Einige wie Curry 36, Konnopke’s Imbiß,  Dom Curry oder eben Mustafa's Gemüsekebap sind Kult. An anderen Buden würde man nur unter Androhung hoher Strafen etwas essen.

Berlin ist aber nicht nur die Imbissbuden-Hauptstadt. Berlin ist ebenfalls ein Mekka der Nouvelle Cuisine. Hier gibt 11 Restaurants, die mit Stolz einen Michelin-Stern tragen. Tim Raue ist Berlins bisher einzigstes Restaurant mit zwei Sternen. Dazu kommen viele hervorragende Restaurants, die durchaus eine Küche auf Sternniveau anbieten. Wem das als gastronomische Herausforderung noch nicht reicht, findet viele Restaurants und Bars, deren Besuch unbedingt zu empfehlen ist.

Diese gastronomische Vielfalt zeigt auf einmalige Art das sich ständig wandelnde Gesicht Berlins. Hier isst man vor dem Besuch im Konzerthaus noch eine Currywurst beim Dom Curry (Vorsicht: nicht kleckern), geht danach ins Sternrestaurant VAU und lässt den Abend in der Newton Bar ausklingen. Noch Hunger? Kein Problem, denn in Berlin haben viele Currywurst- und Dönerbuden rund um die Uhr geöffnet.

Ach ja, im Cigarrenmagazin Unter den Linden kann sich man vor dem Konzertbesuch noch eine Zigarre gönnen.

Berlin ist, wie ein alter Werbeslogan sagt, immer eine Reise Wert - auch für Menschen auf kulinarischer Entdeckungsreise.

Nach soviel Lokalpatriotismus gehe jetzt erst einmal frühstücken.

Ihnen wünsche ich ein sommerliches Frühstück.

 


Veröffentlicht am: 20.07.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit