Startseite  

27.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Schöne Eselei

Esel sind dumm, störrisch und faul, so die landläufige Meinung. Dabei tun wir kaum einem Tier mit solchen Vorurteilen so unrecht wie dem Langohr, das seit Jahrtausenden  unermüdlich und bescheiden enorme Lasten für uns Menschen schleppt. Und auch im Trekkingurlaub gerne unser Wandergepäck von Ort zu Ort trägt, wenn wir den richtigen Umgangston mit ihm finden.

Esel werden missverstanden – und das gründlich. Wenn er unserer Meinung nach „störrisch“ stehen bleibt und keinen Huf mehr vor den anderen setzt, ist das beispielsweise nichts anderes als seine Art und Weise, auf eine echte oder vermeintliche Gefahr zu reagieren: Wo ein Pferd einen erschreckten Satz zur Seite machen oder sein Heil in der Flucht suchen würde, entscheidet sich der Esel für die Strategie „abwarten und nicht auffallen“.

Eigentlich ganz schön clever. Esel lernen auch schnell und merken sich Dinge gut – leider auch solche, die wir nicht so erstrebenswert finden. Es liegt also nur am Zweibeiner, den eigentlich sehr arbeitswilligen und dem Menschen gegenüber positiv eingestellten Esel zu motivieren, zu führen und auf seine Seite zu bringen.

Wer Lust hat, die wahre Eselsnatur einmal hautnah kennenzulernen, ist mit einem Packtierurlaub gut beraten: In Irland, Frankreich oder Italien lassen sich mehrtägige Touren durch ausgesuchte Wandergebiete buchen, bei denen das Gepäck per Esel mitbefördert wird.

Im irischen Slieve Aughty Centre gibt es für die Wanderer neben einer Einweisung in die Eselpsychologie vor Ort auch noch eine wetterfest laminierte „Bedienungsanleitung“ mit, in der man die wichtigsten Umgangsregeln und Handgriffe jederzeit nachschlagen kann. Und wer wider Erwarten trotzdem einmal beim besten Willen nicht versteht, was Mister Langohr ihm sagen will, kann jederzeit eine der im Anhang angegeben Notfallnummern anrufen – Esel-Hotlines, sozusagen.

Stimmt die Kommunikation, wird Wandern mit dem Esel zu einem unvergesslichen Erlebnis: Er entlastet nicht nur den eigenen Rücken, sondern fördert auch den Kontakt zu Einheimischen, gibt eine angenehme Reisegeschwindigkeit vor und motiviert auch sonst eher wanderunlustige Kinder zum begeisterten Mitkommen. Und erschließt uns Landschaften, in die wir sonst nie einen Fuß gesetzt hätten. Probieren Sie es aus – Esel sind gar nicht so!

Interessenten wenden sich an:
Katja van Leeuwen Reitferienvermittlung
An den Eichen 1
D-53639 Königswinter
Tel.: +49 (0)2244 92792-49
Fax: -47
info@reitferienvermittlung.de
www.reitferienvermittlung.de

 


Veröffentlicht am: 21.07.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit