Startseite  

27.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

In Duett: DHL & Renault pushen E-Mobilität

Der Logistikriese DHL und der französische Autobauer Renault sind schon lange ein „Paar“. Die Partnerschaft basiert auf mehrjähriger Kooperation. Beide Unternehmen arbeiten bereits bei Nachhaltigkeitsprojekten wie einer Lieferketten-Lösung für Batteriesysteme von Elektrofahrzeugen zusammen.

DHL, eine Tochter der Deutschen Post und nach eigenen Angaben weltweit führender Logistikanbieter, wartet mit einer neuen Lösung für die Lieferung von Ersatzteilen in der Aftermarket-Logistik auf. Der Konzern punktet mit kürzeren Lieferzeiten und eine verbesserte CO2-Effizienz.

Elektrofahrzeuge im Einsatz


DHL greift mit dem neuen Projekt auf sein Netzwerk lokaler Distributionszentren zurück und liefert auch mit Elektrofahrzeugen Ersatzteile an Kunden in Europa, Asien und Amerika. Dabei nutzt das Bonner Unternehmen die Kooperation mit Renault. Der Autobauer befruchtet die Zusammenarbeit mit seinem Know-how im Flottenmanagement sowie mit seinen Kongoo-Modellen bei E-Fahrzeugen.

Media Briefing

Über diese und andere Aktivitäten informierte der Logistikkonzern auf dem „DHL Automotive Media Briefing 2013“ Medienvertreter aus europäischen Ländern in Paris. Die Professoren Manoella Wilbaut (Foto mitte), Global Head Commercial Developments Automotive Sector, DHL Costumer Solution & Innnovation, und Fathi Tlalti, Precident Global Sector Automotive, DHL Customer Solutions & Innovation, vermittelten im Centre Renault Z.E. an der Seine umfassendes Hintergrundwissen über diese komplexe Materie. „Es braucht ein internationales Netzwerk von zuverlässigen Partnern, um nachhaltige Mobilität möglich zu machen. Durch das Intensivieren unserer Beziehungen mit DHL bündeln wir das Know-how und die Innovationskraft beider Unternehmen“, sagt Uwe Hochgeschurtz, SVP, Renault Corporate Sales Division.

Nur der Kunde ist König

Nur der Kunde ist König. Wer seine Wünsche ignoriert, besitzt äußerst miese Karten, kann sich auf dem internationalen Bankett kaum behaupten, denn dort tobt ein harter Wettbewerb. „Die Bedürfnisse der Kunden haben höchste Priorität für Fahrzeughersteller. Qualität und Geschwindigkeit des Kundendiensts nach dem eigentlichen Verkauf werden immer wichtiger“, bekräftigt Wilbaut. Das betrifft auch die Logistik. „Wir entwickelten eine nachhaltige Lösung, die Kosten einspart, CO2-Emissionen senkt und die Qualität und Geschwindigkeit der Lieferung erhöht“, ergänzt die junge Professorin. Davon profitierten alle Beteiligten: Hersteller, Händler und Kunden. Ferner leiste diese Lösung einen Beitrag zum Klimaschutz: bei DHL und seinen Kunden.

Erst bestellen, dann liefern

Normerweise werden Ersatzteile anhand von Bedarfsprognosen an Werkstätten und Fahrzeughändler geliefert. „Wir hingegen verwenden dazu einen Just-in-Time-Ansatz. Das reduziert die Lagerhaltung bei Herstellern und Händlern. Wie in einer modernen Produktionsanlage werden die für Wartung und Reparatur benötigten Materialien erst bei Bedarf bestellt“, ergänzt Tlatli. Ferner ermögliche die Nähe zu Logistikzentren, angeforderte Ersatzteile wesentlich schneller an die Fahrzeughändler auszuliefern. „Wir schaffen das oft innerhalb von zweieinhalb Stunden nach Abgabe der Bestellung. Damit setzen wir Maßstäbe und heben uns vom Wettbewerb ab“, betont der Professor im Gespräch mit „genussmaenner.de“.

Die Lösung steht bereits in Großbritannien, Portugal, Spanien, der Schweiz, Belgien, Deutschland, Dänemark, Schweden und Norwegen sowie in Los Angeles, Miami und chinesischen Städten bereit. Die Professoren Wilbaut und Tlatli sind sich darin einig: Der neue Service bewährt sich in der Praxis so (relativ) reibungslos, weil das Unternehmen seine Konzernstrukturen bewusst nutzt: denn das neue Projekt basiert auf dem umfassenden Logistiknetzwerk von DHL und bereichsübergreifender Zusammenarbeit.

CO2-Emissionen verringern

DHL Supply Chain übernimmt das Lagerwesen, Abfall- und Auftragsmanagement. Die Verantwortung für den Transport liegt bei DHL Express. Fahrzeughersteller und Zulieferer setzen im Wesentlichen  auf nachhaltige Mobilität. Wie DHL wollen und müssen sie ihre Ziele erreichen: der Verminderung ihrer CO2-Emissionen, der Verbesserung der Qualität ihrer Produkte und Leistungen sowie zum Aufbau eines starken internationalen Netzwerks. DHL bedient weltweit die größten Fahrzeughersteller und -zulieferer.

Text: DHL/BG
Fotos: DHL/BG

 


Veröffentlicht am: 22.07.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit