Startseite  

20.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 22. Juli 2013

(Michael Weyland) Bevor man im Urlaub entspannen kann, muss oft noch einiges organisiert werden: Wer leert den Briefkasten, wer gießt die Blumen?  Mit einem guten Nachbarn zur Seite lassen sich diese Probleme leicht lösen. Selbst den Familienhund nehmen viele Nachbarn in Pension. Doch was passiert, wenn der Nachbar in der fremden Wohnung etwas kaputt macht oder der Familienhund beim Spazierengehen jemanden beißt? Was muss man als netter Nachbar in solchen Fällen wissen?    Im Normalfall gilt, so die HUK-COBURG, wer einen Schaden verschuldet, muss dafür geradestehen: Wer also beim Blumengießen den echten Perser ruiniert  oder eine teure Vase herunterwirft, müsste zahlen. Doch keine Regel ohne Ausnahme, schließlich erweist der Nachbar dem Urlauber einen Gefallen, um den dieser ihn gebeten hat. Wer dabei leicht fahrlässig einen Schaden anrichtet, haftet nicht. Die Rechtsprechung nennt das Haftungsausschluss bei Gefälligkeiten.

Doch neben der rechtlichen Seite haben solche Vorkommnisse auch eine menschliche. Darum verzichten etliche Privathaftpflicht- Versicherungen, darunter auch die HUK-COBURG, auf den Haftungsausschluss und unterstützen die Nachbarschaftshilfe. Obwohl sie rechtlich nicht dazu verpflichtet sind, regulieren sie solche Schäden. Und wer sich als Nachbar um einen fremden Hund kümmert, sollte nach einer Hundehalter-Haftpflichtversicherung fragen, durch die ist man kostenfrei mitversichert. Beißt der Hund beim Spazierengehen einen unbekannten Passanten, ist es Sache der Versicherung den Schaden zu regulieren. In manchen Bundesländern - wie Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen - ist der Abschluss einer Hundehalter-Haftpflichtversicherung ohnehin für alle Hunderassen Pflicht.

Das Gesundheitswesen krankt – und zwar insbesondere am Fachkräftemangel. Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen müssen deshalb ihre Arbeitsbedingungen verbessern und ihre Attraktivität als Arbeitgeber erhöhen. In der Themenreihe „Personal & Gesundheitswirtschaft“ auf der Messe Zukunft Personal in Köln erfahren Personalverantwortliche aus dem Bereich Health Care am Mittwoch, 18. September, worauf es dabei ankommt: Neben Praxisbeispielen präsentiert Prof. Dr. Benedikt Hackl von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg die Ergebnisse einer Studie zu Erfolgsaussichten verschiedener Konzepte für die Mitarbeitergewinnung und -bindung. „Besonders aus dem süddeutschen Raum gehen viele Fachärzte in die Schweiz, weil sie dort bessere Arbeitsbedingungen bei höherem Gehalt bekommen“, benennt Prof. Dr. Hackl ein Problem der Personalgewinnung im Gesundheitswesen.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter: http://www.was-audio.de/aanews/News20130722_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 22.07.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit