Startseite  

19.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

DHL unterstützt gesamten Auto-Produktzyklus

Bevor ein Automobil beim Händler steht, vergehen Jahre. Denn ein Fahrzeug ist ein äußerst komplexes Produkt. Die aktuellen Modelle bestehen aus bis zu 20.000 Einzelteilen. Zum eigentlichen Autobauer gelangen von verschiedenen Zuliefern „nur“ rund 1.200 Module, woraus das Fahrzeug letztlich gefertigt wird.

Weil die Hersteller kaum noch Lagerflächen besitzen, müssen Aggregate, Systeme und Module fast sekundengenau geliefert werden („just-in-time“). Längst entsteht ein Auto nicht mehr an einem Standort. Das erfordert logistische Meisterleistungen. Gerade hier setzt der Logistikriese DHL auf: die Tochter der Deutschen Post offeriert einen neuen Service, der die Entwicklung, Produktion und Markteinführung neuer Fahrzeuge erleichtert.

Aus einer Hand

Die meisten Logistiker legen ihren Schwerpunkt auf die Bereiche „Inbound to Manufacturing“ und Aftermarket-Logistik! Im Unterschied dazu deckt das DHL-Paket den gesamten Markteintrittsprozess ab. Dieses Konzept besteht aus drei Logistikkomponenten, die Kunden einzeln oder in Kombination buchen können. Über diesen komplexen, aber auch spannenden Prozess informierte das Unternehmen auf dem „DHL Automotive Media Briefing 2013“ Medienvertreter aus europäischen Ländern in Paris. Die Professoren Manoella Wilbaut, Global Head Commercial Developments Automotive Sector, DHL Costumer Solution & Innnovation, und Fathi Tlalti, Precident Global Sector Automotive, DHL Customer Solutions & Innovation, vermittelten im Centre Renault Z.E. an der Seine umfassendes Hintergrundwissen über diese Materie.

„Die Einführung eines neuen Automobils ist komplex und kostenintensiv. Die Rückmeldungen unserer Kunden zeigen, dass Verbesserungen gewünscht sind. Mit unseren weltweiten Lösungen bieten wir Unternehmen verschiedene Vorteile wie etwa minimale Lieferketten-Risiken, niedrigere Dritt-Kosten und höhere Effizienz“, sagt im Gespräch mit der Redaktion von „genussmaenner.de“ Fathi Tlalti. Im Durchschnitt dauere es zwei bis drei Jahre von der ersten Skizze eines Autos bis zu seiner Markteinführung. In diesem Zeitraum seien verschiedene Parteien sorgfältig zu koordinieren. DHL kann Probleme entlang der Lieferkette, die zu Kostensteigerungen oder Verzögerungen bei der Entwicklung führen können, auf ein Minimum reduzieren.

Drei Stufen

„Unser Service konzentriert sich auf drei Stufen der Fahrzeugentwicklung und –vermarktung“, ergänzt Manoella Wilbaut. So unterstützt DHL in der Forschungsphase die Entwicklung von Prototypen durch Spezialverpackungen, Zollabfertigung und den Transport - mit einem hohen Maß an Sicherheit und Vertraulichkeit.

In der Produktionsphase organisiert der Konzern die Materialeingangslogistik und die anlageninterne Logistik, senkt Lieferketten-Risiken und stellt einen reibungslosen Produktionsprozess sicher. Bei der Markteinführung bietet DHL Dienstleistungen für die Kommunikation an. Dazu gehören die kostengünstige Verteilung von Postwurfsendungen oder Paketen, der Transport von Ausstellungsfahrzeugen für Fahrzeugvorführungen oder die offizielle Präsentation vor der Presse.

Module kombinieren

Hohe Kosten für Forschung und Entwicklung und kürzere Produktlebenszyklen sind Herausforderungen der Automobilhersteller. Durch den modularen Aufbau können Kunden die individuelle Lösung nutzen, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. „Die Stärke unseres Dienstes liegt jedoch in der Kombination aller Module“, sind sich beide DHL-Professoren einig. Er bietet eine nahtlose Lösung für jeden Schritt der Fahrzeugentwicklung, die kostengünstige und schnelle Verfahren sicherstellt, die Planungssicherheit erhöht und Herstellern ermöglicht, neue Produkte schneller auf den Markt zu bringen.

DHL ist nach eigenen Angaben der führende Anbieter von Logistikleistungen für die Automobilbranche und bedient fast alle Fahrzeughersteller und -zulieferer. Das Unternehmen verfügt über 200 spezialisierte Standorte weltweit, mit besonderen Schwerpunkten in den USA, Europa und Japan, den traditionell größten Märkten der Automobilbranche.

Bald 102 Millionen Neuwagen p.a.

Branchenstudien wie IHS Automotive erwarten einen Anstieg des kumulierten globalen Absatzes von 81 Millionen Einheiten im Jahr 2012 auf rund 102 Millionen Einheiten im Jahr 2018.

Text: Erwin Halentz
Foto: DHL

 


Veröffentlicht am: 23.07.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit