Startseite  

19.02.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 14. August 2013

(Michael Weyland) Carsharing ist eine interessante Alternative zum eigenen Pkw und es wird immer beliebter. Besonders in bevölkerungsreichen Städten ist die Anzahl der Carsharing-Nutzer hoch. So steht das nächste freie Auto meist nur 5 Minuten entfernt! Einsteigen, los fahren, fertig!  Fast als wäre es das eigene Auto - nur das tausende  solcher Autos in der Umgebung jederzeit zur Verfügung stehen. Dennoch sollte man das Ganze nicht allzu blauäugig angehen, aus der geplanten Kostenersparnis kann auch eine Kostenfalle werden.  Parkplätze, die dazugehörige Miete, Wartungskosten für das Auto, Benzin, Reparatur und Ersatzteile für das Auto - all diese Dinge sind in den beworbenen Carsharing-Tarifen inklusive! Die Kosten, die mit "ein paar Cent" pro Kilometer beworben werden, können jedoch ein missverständliches Bild vermitteln. Seiten wie www.carsharing-experten.de haben sich an dieser Stelle zur Aufgabe gemacht, Tarife detailliert zu durchleuchten und die Anbieter zu prüfen. Es wird im Detail verglichen und  dabei kommen erstaunliche Ergebnisse zu Tage:  Während bei einem Anbieter eine "kurze Fahrt" bereits ab kalkulierten 5,00 Euro zu haben ist, können ähnliche Alternativen wie schon mal mit kalkulierten 37,00 Euro zu Buche schlagen. Für Menschen die weniger als 10.000 Kilometern pro Jahr fahren und das Angebot nicht täglich nutzen, kann Carsharing eine Ersparnis bringen!

Kredite spielen für die Verbraucher künftig eine größere Rolle beim Bezahlen von Möbeln und Küchen sowie Renovierungsarbeiten. Dies besagt der aktuelle Konsumkredit-Index, den die GfK Finanzmarktforschung zweimal jährlich für den Bankenfachverband ermittelt. Insbesondere Ausgaben für die Renovierung der Wohnung oder des Eigenheims planen die Verbraucher in den kommenden zwölf Monaten häufiger in Monatsraten zu bezahlen als noch im vergangenen Jahr. Ein Indexwert von 169 Punkten beschreibt dabei ein deutliches Wachstum.  Ein geringer Zuwachs zeigt sich auch bei Krediten für Möbel und Küchen. Die Verschönerung der eigenen Wohnung steht nach Auskunft des Bankenfachverbandes nach wie vor hoch im Kurs beim Verbraucher. Die Zahlung per Monatsrate komme vielen entgegen. Weniger Kredite wollen Verbraucher in Zukunft für Neuwagen und Haushaltsgroßgeräte aufnehmen. Grund ist aber nicht eine zurückhaltende Einstellung dem Kredit gegenüber, sondern vielmehr die Tatsache, dass in diesem Bereich weniger Anschaffungen geplant sind. 

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter: http://www.was-audio.de/aanews/News20130813_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 14.08.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit