Startseite  

23.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Deutsch!?

Viele Deutsche sind oder waren gerade in Urlaub. Die einen erholen sich außerhalb der Landesgrenzen, andere verbringen die schönsten Tage des Jahres in Deutschland. Wer den Urlaub in Deutschland, in Österreich oder der Schweiz verlebt, der kann darauf hoffen, sich am Urlaubsort in seiner Sprache mit den Menschen unterhalten zu können.

Doch vor Ort sieht manches anders aus. Kommt  ein Norddeutscher in den Süden der Republik, so sprechen die „Einheimischen“ häufig ein so anderes Deutsch, als der Urlauber. Manchmal hat man den Eindruck, als ob man im Ausland wäre. Ähnlich das Bild bei  einem Besuch bei den südlichen Nachbarländern Österreich oder der Schweiz. Die sprechen auch deutsch, aber irgendwie anders. Da gibt es Begriffe und Redewendungen, die hat man noch nie gehört. Sprechern die da untereinander, so versteht man häufig nur „Bahnhof“ – alsoi kaum etwas. Da möchte man schon mal das Wörterbuch zücken.

Doch es gibt noch einige Urlaubsorte mehr, an denen man sich auf Deutsch verständigen kann – vorausgesetzt, die Menschen dort „vergessen“ für einige Zeit das dort gesprochene Deutsch. Solche Menschen wohnen im deutschsprachigen Teil Belgiens, sie gehören zur deutschen Minderheit in Ungarn oder zu den Banater Schwaben und Siebenbürger Sachsen in Rumänien. Auch in Russland kann es passieren, dass man in ein Dorf kommt, in dem man unsere Muttersprache spricht.

Wer sich in seinem Urlaub zufällig oder ganz gezielt auf deutschsprachige Menschen trifft, wird schnell bemerken, dass sich vor allem die gesprochene Sprachenteilweise völlig anders entwickelt hat, als in Deutschland. Vielfach spricht man unter einander ein Deutsch, wie es hierzulande vor mehreren hundert Jahren im Gebrauch war. Viele Redewendungen und Begriffe hat man noch nie gehört oder kennt die nur aus uralten Büchern.

Es ist schon erstaunlich, wie sich eine Sprache unter verschiedenen Umständen so unterschiedlich entwickeln kann. Nicht weniger verwunderlich ist, dass sich die Schriftsprachedeutlich weniger unterscheidet. Klar schreiben die Österreicher auch Topfen, wenn sie Quark meinen. Wer seinen Urlaub für den Jenner bucht, wird im Januar in die Alpenrepublik reisen. Aber das wissen wir Reiseweltmeister längst.

Bei mir hier im Hotel "Alphof" spricht man tirolerisch. Alles verstehe ich noch immer nicht, obwohl ich viel in Tirol bin. Das Kaffee bestellen funktioniert aber problemlos.

Ihnen wünsche ich ein schönes Sonntags-Frühstück.

 


Veröffentlicht am: 18.08.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit