Startseite  

19.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Aufgespießt: Schmucker Mann

(Helmut Harff / Chefredakteur) Diesen Sonnabend-Vormittag durfte ich mal wieder arbeiten. Ich verbrachte ihn bei einer zugegeben sehr abwechslungsreichen Katalogpräsentation des Magnet-Modeschmuckherstellers Energetix aus Bingen. Man inszenierte sich und seinen Katalog 2013-2014 mit Hilfe von Promis wie Top-Model Franziska "Franzi" Knuppe, Extremsportler Joey Kelly und Schauspieler Ralf Bauer. Moderatorin Tanja Bülter präsentierte den Energetix-Schmuck, darunter auch diverse Stücke für den Mann.

Bei der Präsentation überlegte ich, welchen Schmuck Mann eigentlich so trägt. Klar, ist er verheiratet und nicht gerade auf Abwegen, dann trägt er einen Ehering. Aber ist das ein Schmuckstück? Das soll jeder für sich entscheiden. Ansonsten scheinen mir Ringe etwas aus der Mode gekommen zu sein. Zumindest sah ich weder auf dem Event, noch bei meinem anschließenden Bummel durch die Berliner City Ost Männer mit Ring. Und ich habe ziemlich genau hingesehen.

Wenn Mann einen Ring trägt, dann eher als Ohrring. Die sind auch in der Nase und in den Lippen eher zu beobachten als am Finger. Ringe im Ohr sind ja schon lange modischer Männeralltag geworden. Vielleicht sollte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück auch einen Ohrring tragen. Dann wäre er cooler als Frau Merkel. Die müsste dann mit einem Tattoo nachlegen. Na wer will das schon sehen.

Da sieht man sicherlich lieber Schmuck am Mann. Der trägt auch hin und wieder Kette. Allerdings ist gerade bei Halsketten sehr viel Fingerspitzengefühl gefragt. Schon eine leichte Übertreibung reicht und man ist als Proll oder Zuhälter abgestempelt. Einfacher hat Mann es, entscheidet er sich für ein Armband, Nach dem "Wolle" Petry seine Freundschaftsbänder auf Ebay versteigert hat (hat er glaube ich nicht, taugt aber als Metapher), kann Mann selbst Gold am Handgelenk tragen.

Gold ist allerdings für den am häufigst getragenen Männerschmuck derzeit eher out (gilt nicht für Neureiche, adoptierte Prinzen und Zuhälter). Ich meine die Uhr. Die ziert die meisten Männer. Was er das so trägt, sagt häufig über den Mann mehr aus, als es sein Auto je kann. Schließlich kann man im Gegensatz zum Auto eine teure Uhr kaum irgendwo leihen oder leasen.

Früher gehörten zum Schmuck-Inventar fast jeden Mannes Manschettenknöpfe und Krawattennadeln. Beides kommt heute nur noch selten zum Einsatz. Auf dem abendlichen Galaempfang bei Energetix sah ich allerdings eine ganze Anzahl von Männern, die stilgerecht zum Abendanzug eine Hemd mit Manschettenknöpfen trugen. Warum fehlten die eigentlich in Präsentation am Vormittag. Na, nächstes Jahr gibt es ja einen neuen Katalog.

 


Veröffentlicht am: 02.09.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit