Startseite  

18.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Herbst: Hochsaison für Kriminelle

Deutschland gilt zu Recht als eines der sichersten Länder der Welt. Dennoch: Alle vier Minuten geschieht auch hierzulande ein Einbruch. Zum Tag des Einbruchschutzes am 27. Oktober macht die ERGO Expertin Tanja Cronenberg auf diese Gefahr aufmerksam und erklärt, wie Bürger ihr Zuhause besser vor kriminellen Eindringlingen schützen können.

Zwei Prozent der Bevölkerung wurden während ihres Urlaubs schon einmal Opfer eines Einbruchs. Das ergab eine im Auftrag von ERGO durchgeführte, repräsentative Umfrage von Ipsos*: So meldeten Betroffene allein 2012 144.000 Einbrüche – 8,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Auf 600 Millionen Euro belief sich der von Versicherern regulierte materielle Schaden. ERGO Expertin Tanja Cronenberg gibt deshalb wertvolle Tipps, die Einbrechern das Leben schwer machen – und Betroffenen den Umgang mit einem solchen Ereignis erleichtern können.

Zeitumstellung verschafft Dieben Vorteil

Einbrecher sind nicht mehr nur vermummte Einzeltäter, die in stockdunkler Nacht mit Brechstange und Jutesack auf Diebestour gehen. Längst hat sich die „Szene“ in Banden organisiert und ist zunehmend auch tagsüber aktiv. Dennoch schätzen und nutzen die Ganoven den Schutz der Dunkelheit. Der Herbst kommt ihnen dabei entgegen: „Mit der Umstellung der Uhren auf die Winterzeit wird es deutlich früher dunkel. Dann kommen viele erst nach Einbruch der Dunkelheit, etwa von der Arbeit, nach Hause – der Einbruch hat dann oft schon stattgefunden“, warnt die ERGO Expertin. Umso wichtiger ist daher ein guter Einbruchschutz.

Praktische Tipps

„Fast 40 Prozent aller Einbrüche scheitern, weil die Täter gestört werden. Deshalb gilt grundsätzlich: Machen Sie es den Einbrechern möglichst schwer“, rät die ERGO Expertin. Ansatzpunkte für geeignete Maßnahmen lassen sich bereits bei einem bewussten Rundgang ums Haus finden: Wo würde ein Einbrecher auf dem Grundstück Deckung finden, wo ist er unbeobachtet? Meist fällt bereits dann auf: Die hohe Hecke braucht einen neuen Schnitt, eine dunkle Ecke mehr Licht. Das sollte übrigens möglichst schon bei Einbruch der Dämmerung leuchten. Zeitschaltuhren sorgen dafür, dass die Lampen auf dem Grundstück und im Haus auch dann angehen, wenn gerade niemand zuhause ist. „Wer ganz auf Nummer sicher gehen möchte, kann zusätzlich Rat bei einer polizeilichen Beratungsstelle suchen. Diese stellt Schwachstellen an Haus und Wohnung fest und gibt kostenlos Ratschläge für einen besseren Einbruchschutz“, so Tanja Cronenberg. Und noch ein besonderer Tipp der Expertin: „Teilen Sie niemals öffentlich mit, wann und für wie lange Sie nicht in Ihrer Wohnung anzutreffen sind – weder auf Facebook noch auf dem Anrufbeantworter. Solche Nachrichten laden Einbrecher förmlich zum Besuch ein.“

Wenn der Einbrecher es trotzdem schafft

Konnten Einbrecher trotz aller Sicherheitsmaßnahmen in die Wohnung eindringen, heißt es Ruhe bewahren. Sobald die Bewohner die Tat bemerken, sollten sie die Polizei informieren – und bis zu deren Eintreffen nichts anfassen. Denn die Beamten müssen vor Ort zuerst alle Spuren sichern. „Wichtig ist, dass die Geschädigten eine Liste aller beschädigten und entwendeten Gegenstände anfertigen – diese ist sowohl für die Polizei unerlässlich als auch für die Versicherung, die den Schaden regulieren soll“, rät Tanja Cronenberg. Die Versicherung sollte zudem möglichst regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht werden: Denn die Anschaffung neuer Geräte oder Möbel kann den Wert des Hausrats mit der Zeit beträchtlich erhöhen.

„Wer seine Versicherungssumme von Zeit zu Zeit an den aktuellen Wert anpasst, muss sich im Einbruchsfall zumindest um die Regulierung des materiellen Schadens keine Sorgen machen“, erläutert die ERGO Expertin. Doch nicht selten fühlen sich die Opfer nach einem Einbruch in den eigenen vier Wänden nicht mehr sicher. „Die einzige Möglichkeit ist dann oft ein Umzug“, weiß die Expertin aus Erfahrung. Deshalb bietet ERGO als bisher einziger Versicherer Hilfe bei einem Umzug an: Einbruchsopfer erhalten bis zu 1.500 Euro der anfallenden Umzugskosten ersetzt.

*Quelle: Ipsos i:Omnibus™

 


Veröffentlicht am: 08.09.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit