Startseite  

24.04.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Grippe-Diät

Herbstzeit, dass ist nicht nur Ernte- sondern auch  Grippezeit. Hat einen so eine Grippe erwischt, hat man weder was vom Altweibersommer, noch von der Erntezeit auf der heimischen Scholle.

Klar, Grippe  ist nicht gleich Grippe. Der eine hat nur einen leichten Schnupfen und ein leichtes Kratzen im Hals. Bei anderen läuft die Nase wie bei einem herbstlichen Regenguss und der Kopf schmerzt. Wen so richtig wie mich erwischt, der weiß wirklich nicht mehr ein noch aus. Von Sprechen kann keine Rede  - grippegeschuldetes Wortspiel - mehr sein. Die Hustenanfälle treiben einen zur Verzweiflung, die Augen tränen und der Kopf schmerzt. Das gilt ebenfalls für die Muskeln und man sogar den Eindruck, dass jeder Knochen weh tut. Kann ein Knochen überhaupt weh tun?

Doch wenn es nur das wäre: Ich bekomme kaum einen Bissen runter. Hier ein Hallo an die Zeitschrift "Brigitte": Wie wäre es mit einer "Grippe-Diät". Bei mir hat sie schon angeschlagen. Doch Spaß beiseite, ich habe einfach keinen Hunger. Das lässt sich ja noch verkraften. Viel schlimmer ist, dass ich einfach keinen Schlaf finde. Wie auch, wenn ich vom Schüttelfrost in Beschlag genommen werde.

Ja, so ist das, wenn einem die Grippe so richtig im Griff hat. Damit bin ich ganz klar nicht allein - aber das hilft nicht wirklich. Doch was hilft? Ein wenig Chemie, warme Milch mit Honig, Wärme, Vitamine in Form von Obst oder Zitrone und gaaaaanz viel Geduld.

Wenn mich so eine blöde Erkrankung erwischt hat, bin ich schon mal ein wenig neidisch. Nein, nicht auf die Gesunden. Ich bin neidisch auf die Menschen, die sich in so einem Fall einfach krank schreiben lassen - was ihr gutes Recht und ihre Pflicht ist. Doch als freiberuflicher Einzelkämpfer muss man ran, so lange es irgendwie geht.

Doch eigentlich ist das auch wieder nicht so schlecht. So lange ich hier am Rechner sitze und mich über meine Grippe auslassen kann, so lange trage ich den Kopf noch nicht unter dem Arm. Die Arbeit lenkt ab. Ich denke dann weniger "Oh Gott, Du bist ja so krank", wie wir Männer es gern tun. Das Leben geht weiter - Grippe hin oder her.

Mein Frühstück fällt auch heute sehr spartanisch aus.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles und vor allem völlig grippefreies Frühstück. Ich hoffe, Sie plagt auch sonst kein Wehwehchen.

 


Veröffentlicht am: 15.10.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit