Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Bewegung auf dem deutschen Feuerwerksmarkt

Auf Hochtouren arbeitet derzeit das Team von Comet Feuerwerk in Bremerhaven: Die Traditionsmarke „Keller“ integrieren, acht Wochen Produktionsstop der chinesischen Produzenten aufholen und die Abläufe in Bremerhaven auf das Jahresende ausrichten. Volles Programm für die aktuell 70-köpfige Belegschaft des zweitgrößten deutschen Feuerwerkanbieters.

Kaum hatte im Juli dieses Jahres die Gerüchteküche in der Branche angefangen zu brodeln, war im August die Übernahme der Feuerwerkssparte des Familienunternehmens FKW Keller aus Bochum durch Comet Feuerwerk auch schon unter Dach und Fach. Richard Eickel, Geschäftsführer des norddeutschen Unternehmens: „Im Rahmen eines Asset Deals wurden Kunden- und Lieferantenverträge, sämtliche Schutzrechte und Lizenzen, Marken sowie Produktzulassungen übertragen. Wir hatten uns auf einem hart umkämpften Markt in den vergangenen Jahren positiv entwickelt und sahen diese gute Marktposition durch die Kombination der Marken Keller und Comet weiter gestärkt.“

„Keller“ wird fortgeführt


Firmengründer Frank Keller knüpfte schon 1960 die ersten Kontakte nach Fernost und war in der Bundesrepublik der erste Direktimporteur von Feuerwerksartikeln aus China. Der Bezug zum Land des Lächelns passe zu Comet Feuerwerk, findet Richard Eickel: „Wir lassen seit 2004 unsere Artikel ausschließlich in China fertigen, denn die Expertise für die Herstellung von Feuerwerk ist dort traditionell am größten. Mit dem Lieferantennetzwerk von Keller verfügen wir nun über eine noch größere Anzahl an Partnern und konnten so unsere Lieferkette verbreitern.“ Die Marke „Keller“ selbst wird bestehen bleiben und von Bremerhaven aus weitergeführt. Gerade im Fachhandel sei die Marke des mittelständischen Familienunternehmens gut positioniert und ermögliche eine Abgrenzung zu den Angeboten einzelner Discounter, betont der Chef von Comet Feuerwerk. Das derzeitige Feuerwerkssortiment umfasst mehr als 500 von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung zugelassene Artikel. Zusammen mit den Artikeln aus dem Sortiment der Bremerhavener stehen nun insgesamt mehr als 1.500 verschiedene Produkte zur Auswahl.

Produktionsstop in China aufholen

Dass alle Artikel rechtzeitig per Container von Fernost nach Bremerhaven gelangen, ist in diesem Jahr eine besondere Herausforderung – in Asien wird die gesamte Produktion der Feuerwerksartikel verantwortet. Die Aufgaben von Comet Feuerwerk am Standort Bremerhaven bestehen weitestgehend in der Entwicklung, Logistik, Disposition und Kommissionierung der Ware. „Aufgrund anhaltender starker Hitze in der Region unserer Produktionsstätten konnte in diesem Sommer aber fast acht Wochen nicht produziert werden. Temperaturen über 40 Grad verursachten einen Produktionsstop, um die Sicherheit zu gewährleisten“, berichtet Richard Eickel. Dieser Verzug werde nun unter anderem durch zusätzliche Nachtschichten aufgeholt.

Auf Saisonende gut vorbereitet

So startet Comet Feuerwerk zwar unter Zeitdruck, aber mit verbreitertem Sortiment in die Saison 2013. Die noch im Frühjahr dieses Jahres für Mitarbeiter im Lagerbereich und in Teilen der Verwaltung angeordnete Kurzarbeit endete planmäßig im August bzw. Ende September. Die Maßnahme war nötig geworden, nachdem ein größerer Kunde einen Lieferantenwechsel vollzogen hatte. Der Comet-Geschäftsführer weiter: „So eine Entscheidung ist in unserer Branche nicht unüblich. Wir haben mit der Kurzarbeit sofort reagiert, um vor allem unser personelles Know-how am Standort zu halten. Abläufe und Strukturen wurden überprüft und neue Kunden gewonnen. Ich kann sagen, dass wir gestärkt aus dieser Phase hervorgehen. So aufgestellt, konnten wir Ende Juni sogar den Mietvertrag für unser Logistikzentrum in Bremerhaven um zehn Jahre verlängern.“

Auf das Jahresende 2013 sieht sich Comet Feuerwerk also gut vorbereitet. Fans von Knallern, Raketen und Feuerwerksbatterien könnten sich in diesem Jahr besonders auf neue Produkte in den Bereichen Ultrapower und Systemfeuerwerk bis 200 Gramm Sprengmasse freuen.

 


Veröffentlicht am: 16.10.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit