Startseite  

29.04.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Vielen Dank

Gestern schrieb ich hier, wie mich die Grippe in Beschlag genommen hat. Viele von Ihnen wünschten mir gute Besserung. Dafür möchte ich mich ausdrücklich bedanken. So viel Anteilnahme tut gut, auch wenn das Fieber dadurch nicht sinkt.

Doch auch dafür gab es unzählige Tipps. Wenn ich alle befolgen wollte, müsste meine Grippe noch Wochen anhalten. Da seien alle Götter von. Es ist schon erstaunlich, wie viele Möglichkeiten es geben soll, mit einer Grippe fertig zu werden. Der Gang in die Apotheke wurde ebenso wie der zum Arzt nur recht wenig empfohlen. Der Satz "Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker" scheint bei vielen Menschen - zumindest bei denen, die mir geschrieben haben - nicht auf fruchtbaren Boden gefallen sein.

Das ein Arztbesuch kaum empfohlen wird, kann ich verstehen. Entweder der Mediziner empfiehlt die gängigen Mittel aus der Apotheke oder es gibt Antibiotika. Na, mal sehen, ob mir das erspart bleibt. In der Apotheke war ich schon und habe dort ziemlich viel Geld gelassen. Was macht eigentlich jemand, der vom Mindestlohn oder noch weniger leben muss? Der kann sich selbst solche Medizin nicht leisten. Da zeigt sich die hässliche Fratze der zumeist nicht wirklich sichtbaren Armut in diesem Land. Damit meine ich nicht nur Hatzt4-Empfänger.

Doch da gibt es ja noch die vielen anderen Vorschläge von Wadenwickeln und heißer Milch mit Honig bis zu Bachblüten. Einige dieser aus der Volksmedizin stammenden Empfehlungen kannte ist schon, manche waren mir neu. Das eine oder andere habe ich gemacht. Und doch glaube ich nicht so richtig, dass man so einer ausgewachsenen Grippe zuleibe rücken kann. Bei einer Erkältung mag vieles helfen, doch Grippevieren sind hartnäckige Viecher. Wenn eine Grippe so leicht der Garaus gemacht  werden kann, wozu gibt es dann Grippeschutzimpfungen, warum sterben dann bei Grippewellen auch in Europa Tausende Menschen.

Ich werde mal sehen, ob ich es nicht doch zum Arzt schaffe. Vielleicht hat der Hausarzt ja noch eine Idee, wie er mich wieder auf die Beine bringt. Mich nervt jedenfalls zunehmend diese blöde Grippe.

Ich habe gar kein Appetit auf ein richtiges Frühstück. Es wird wohl wieder ein Joghurt und eine Mandarine.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück. Nochmals vielen Dank für die guten Wünsche und Tipps.

 


Veröffentlicht am: 16.10.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit