Startseite  

29.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Mamas Handy

Ich bin sauer, sauer auf Mutter Merkel, unsere Kanzlerin. Da wissen wir Bürger seit Wochen, dass wir nicht nur vom eigenen Geheimdienst, sondern auch von Diensten sogenannter befreundeter Mächte wie den USA oder Großbritannien ausspioniert werden. Was macht die Merkel-Regierung? Was sie immer gemacht hat. Sie macht nichts, wenn man mal davon absieht, dass mal jemand in den USA nachgefragt hat, ob das denn stimme. Nö, meinte man dort oder zumindest nicht so ganz.

Nun ist raus gekommen, dass auch ein angeblich abhörsicheres Handy der Kanzlerin durch den US-Spionagedienst NSA abgehört worden sein soll. Plötzlich - die Wahl ist ja vorbei - große Aufregung. So geht man mit Mama nicht um, teilte man dem US-Botschafter mit, der erstmals ins Außenminister einbestellt wurde. Das ist auf der diplomatischen Klaviatur schon ein relativ hoher Ton - sprich nicht gewöhnlich.

Und nun? Der große Bruder schert sich nach wie vor nicht um den Ärger bei Verbündeten wie Frankreich und Deutschland. Doch warum lassen ihn Länder wie die genannten, aber auch Brasilien oder Mexiko so einfach gewähren? Warum scheint die angeblich mächtigste Frau der Welt vor dem angeblich mächtigsten Mann der Welt auf den Knien zu rutschen? Warum lassen wir uns von einem Land, dass permanent an der Pleite vorbei rutscht, dass uns eine Wirtschaftskrise per exellance beschert, hatte so behandeln?

Sind wir so von der USA abhängig? Brauchen wir noch den atomaren Schutz der USA? Überfluten uns die Terroristen, wenn die USA nicht mehr als Schutzmacht auftritt? Wohl kaum. Doch warum lassen wir uns dann gefallen, dass die USA nicht nur das Kanzler-Handy, sondern auch unsere Wirtschaft ausspäht? Wieso lassen wir uns etwas von den USA gefallen, was wir anderen Staaten nie durchgehen lassen würden? Ich weiß es nicht. Als gelernter DDR-Bürger kommen mir Erinnerungen an das Verhältnis UDSSR und DDR. Ist die Bundesrepublik Deutschland aus Sicht der USA nach wie vor ein Vasall, ein tributpflichtiges Land? Ein Land, mit dem man machen kann, was man will?

Was kann man gegen so einen "Verbündeten" machen? Ich weiß es nicht. Im Umgang mit anderen Ländern hätte man beispielsweise den eigenen Botschafter abgerufen, die Überflugrechte eingeschränkt oder andere Sanktionen verhängt. Die USA werden dagegen mit Handschuhen aus ganz besonderes weichem Samt angefasst.

Irgendwie hoffe ich, dass man Wanzen in der Wohnung von Frau Merkel findet. Wer sich so wenig um die Bürger- und Wirtschaftsbelange kümmert, hat das verdient. Ja, ich bin sauer auf Mutter Merkel.

Ich mache mir jetzt mein Frühstück.

Ich wünsche Ihnen ein herbstlich-genussvolles Frühstück.

 


Veröffentlicht am: 25.10.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit