Startseite  

18.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Gesundheits-News vom 8. November 2013

(Michael Weyland) Testsiege für die DAK-Gesundheit: Die Krankenkasse bietet ihren Kunden die besten Geldprämien für gesundheitsbewusstes Verhalten. Bei einem aktuellen Kassenvergleich von "Focus Money" kamen gleich zwei DAK-Bonusprogramme für Familien auf Platz Eins. Auch die Kombinationsangebote mit Wahltarifen wurden ausgezeichnet.  Für das aktuelle Ranking hat das Magazin "Focus Money" die möglichen Geldprämien bei 81 Krankenkassen verglichen.  Bonusprogramme belohnen Versicherte, die aktiv etwas für ihre Gesundheit tun. Für Sport oder regelmäßige Gesundheits-Checks gibt es Punkte, die gegen Bargeld getauscht werden können. Laut "Focus Money" (45/2013) hat die DAK-Gesundheit das beste Angebot für Familien. Eine Geldprämie von jährlich 630 Euro bietet keine andere der getesteten Kassen. Auch der neue Junior-Aktivbonus der DAK-Gesundheit wurde mit einer jährlich maximal erreichbaren Summe von 150 Euro ebenfalls Testsieger.

43 Prozent der Deutschen wären bereit, für die Pflege eines nahen Familienmitglieds ihren Beruf komplett aufzugeben. Ein wichtiger Grund: Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger bezeichnen die Pflege eines Angehörigen als eine echte Herzensangelegenheit. Den zeitaufwändigen und kräftezehrenden Dienst am Menschen traut sich dann aber wiederum nur jeder Zweite zu. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Bundesbürgern im Auftrag der Süddeutschen Krankenversicherung.

Für 79 Prozent der Beschäftigten in Deutschland ist es wichtig, dass ihre Gesundheit am Arbeitsplatz gefördert wird. Bereits jeder vierte Arbeitnehmer hat schon einmal an betrieblichen Maßnahmen zur Gesundheit, wie beispielsweise Bewegungskursen, Workshops oder Mitarbeiterbefragungen, teilgenommen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von INSA Consulere im Auftrag des AOK-Bundesverbandes unter knapp 1000 Berufstätigen. Beim Blick auf die Betriebsgröße sind deutliche Unterschiede erkennbar. Aus Sicht der Beschäftigten engagieren sich drei von vier Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten für die Gesundheit ihres Personals. Anders sieht es bei Kleinunternehmen mit weniger als 50 Arbeitnehmern aus. Nur 35 Prozent der befragten Beschäftigten geben an, dass in ihrem Unternehmen etwas für die Gesundheit getan wird. Ziel der AOK ist es, möglichst allen Beschäftigten den Zugang zur Betrieblichen Gesundheitsförderung zu ermöglichen. Ein erfolgreicher Ansatz ist beispielsweise die Bildung von Netzwerken. 

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter: http://www.was-audio.de/aanews/gesundheitsnews20131107_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 08.11.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit