Startseite  

29.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Automobil-News vom 23. November 2013

Foto: Ford

Haben Sie schon einmal ein Auto mit einem elektrischem Radnabenmotor gefahren? Falls nicht, sind sie in guter Gesellschaft, denn ich kenne kaum jemanden, der dieses Vergnügen schon hatte, denn noch sind diese Antriebe nicht serienmäßig zu haben.

Prof. Dr. Ing. Pim van der Jagt, Leiter des Ford-Forschungszentrums Aachen GmbH:

Foto: Ford

Prof. Dr. Ing. Pim van der Jagt

Ein Problem, das man mit einem batterie-elektrischen Fahrzeug hat ist immer: Man muss einen Antriebsmotor, eine Batterie und die Umwandler haben und alles in einem Auto, dass eigentlich für einen Benzinmotor entwickelt ist. Man kann den Verbrennungsmotor und den Benzintank rausnehmen, muss aber drei fast gleich große Geräte dazupacken. So haben wir immer ein Platzproblem!

Der Ansatz des Radnabenmotors, den man bei Ford gemeinsam mit dem Technologie-Partner Schaeffler aus Herzogenaurach entwickelt hat geht dahin, die Antriebsmotoren in den Felgen unterzubringen.

Prof. Dr. Ing. Pim van der Jagt

Foto: Ford

In unserem Radnabenmotor haben wir es auch geschafft, den Umwandler auch in die Felge zu packen. Und dann auf einmal, das zeigt unserer Fiesta, haben wir vollen Gepäckraum und auch vollen Platz für die Passagiere.

Und mit noch etwas überzeugt der Radnabenfiesta. Mit seinem gewaltigen Drehmoment:

Prof. Dr. Ing. Pim van der Jagt

Ja das Drehmoment ist unglaublich. Dieser Fiesta ist ausgestattet mit zwei Radnabenmotoren auf den Hinterrädern. Pro Radnabenmotor haben wir 700 Newtonmeter. Also 1.400 Newtonmeter für das Fahrzeug im Stand! Sie können sich so vorstellen, wie dieses Auto die ersten 50 Meter beschleunigt. Da brauchen Sie schon was recht, recht teures und großes, um die überhaupt mitzuhalten.

Einem reinrassigen Sportwagen mal zu zeigen, was eine Harke ist, hat ja nun auch so seinen Reiz!

Foto: B&F

Wenn die Rede von einem \'Restwertriesen 2017\' ist, handelt es sich keineswegs um einen Versprecher, denn es geht in der Tat um Fahrzeugrestwerte im Jahr 2017. Beim diesem Wettbewerb zeichnet Focus Online halbjährlich die wertstabilsten Fahrzeuge in 14 Klassen aus. Grundlage sind Berechnungen des unabhängigen Marktforschungsinstituts bähr & fess forecasts über die voraussichtlichen Wiederverkaufswerte bei einer vierjährigen Haltedauer. So zeigt sich, welches Fahrzeug auf längere Sicht tatsächlich Geld einspart.

Foto: Skoda Deutschland

Der SKODA Citigo wurde jetzt bereits zum dritten Mal in Folge als \'Restwertriese\' im Segment Kleinstwagen ausgezeichnet. Er steht für ein cleveres Automobil, das hohe Funktionalität, viel Platz, innovative Technologie und hohe Sicherheit in einem attraktiven Design vereint.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
http://www.was-audio.de/aanews/autonews20131122_kvp.mp3

(C) für diesen Newsfeed by Michael Weyland, WAS? Audio & TV Service

 


Veröffentlicht am: 23.11.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit