Startseite  

25.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Charmed Beady Hippy Art A Day...

Oder auch: Happy Birthday Dear Acadamy

Happy Birthday Dear Academie from Antwerpen Open on Vimeo.

Runde Geburtstage muss man feiern. Wenn einem das Geburstagskind sehr am Herzen liegt, lässt man sich dann gerne auch etwas Besonderes einfallen. Und wenn es sich dann noch um den 350. handelt, kann die Feier gar nicht groß genug ausfallen. Antwerpen lädt noch bis zum 26. Januar alle Fans von Kunst und Mode ein, die „Koninklijke Academie voor Schone Kunsten“ und ihr „Baby“, also die aus ihr entstandene Mode-Akademie, die zeitgleich 50 wird, gemeinsam hochleben zu lassen.



Mit ihren 350 Jahren ist die Akademie die viertälteste Kunsthochschule der Welt und hat zahlreiche politische, gesellschaftliche und künstlerische Umwälzungen überstanden.

Durch ihre lange Bestehenszeit hindurch hatte und hat sie eine nicht zu unterschätzende Bedeutung für ihre Stadt. Neben Diamanten, Schokolade und anderen Kostbarkeiten, hat sie die Kunst und später auch die Mode und das Design zu einem der Schätze gemacht, die Belgiens zweitgrößte Stadt zu bieten hat, und das hat über die Jahrhunderte hinweg und bis heute viele kreative Geister hier her gelockt und auch gehalten. Viele Künstler und Designer behalten nach ihrer Ausbildung an der Akademie ein Atelier, einen Store oder sogar ihr Hauptquartier hier, anstatt nach Paris oder London umzusiedeln, denn sie lieben das Familiäre, das Unaufgeregte und den gleichzeitigen Freiraum, den die Stadt ihren Kreativen gönnt. Diese Kombination bietet keine andere Modemetropole, das macht Antwerpen einzigartig. 

akad-foto3.JPG akad-HBA1.JPG akad-DSC08706.JPG

 
Auch in den Worten von Walter van Beirendonck, bekannt geworden als einer der Antwerp Six und der heutige Leiter der Modeakademie, findet sich das wieder: „Das Besondere an unserer Akademie ist, dass wir die Schüler nicht dazu bringen wollen, irgendwelche Trends umzusetzen, sondern dass darauf geachtet wird, dass jeder einzelne hier seine eigene Handschrift finden und entwickeln kann. Das Persönliche und Individuelle ist für uns das Hauptziel für jeden Schüler, der bei uns abschließt. Außerdem legen wir noch sehr viel Wert auf das Handwerkliche des Designerberufs. Das sehen sie auch in der Ausstellung. Ohne z.B. jemals gezeichnet zu haben, kann keiner ein Designer bei uns werden.“

akad-DSC08685.JPG akad-DSC08681.JPG akad-DSC08684.JPG


In der großen Ausstellung der Modeakademie anlässlich der diesjährigen Jubiläen wurden viele Abschlussarbeiten aus  verschiedenen Jahrzehnten und aus allen Ecken der Welt, in die es die Absolventen verschlagen hat, zusammengetragen. Man kann an ihnen sehen, auf wie vielfältige Weise sich hier mit zentralen Themen beschäftigt wird, und wie Mode   in diesen Hallen noch immer als eine Kunstform begriffen wird. Das scheint den wenigen jährlichen Absolventen so viel kreatives Potential zu verleihen, dass sie von den Labels dieser Welt direkt von der Schule weg angeworben werden. So findet man viele heute bekannte Namen unter den ausgestellten Abschlussarbeiten wieder, nicht zuletzt die der sagenumwobenen Antwerp Six selbst. Auch für diese sechs wohl berühmtesten Absolventen der Akademie ist dieses Jahr ein Jubiläum, nämich für den gemeinsamen Start ihrer Karrieren, und so ist ihnen und ihren Keypieces ein eigener Raum in der Ausstellung gewidmet.



Ebenfalls in Zusammenarbeit mit van Beirendonck hat der Akademiedozent und Direktor des Koninklijk Museum voor Schone Kunsten Dr. Paul Huvenne eine Ausstellung im MAS (Museum an de Strom) konzipiert. Sie lässt anhand der Geschichte Antwerpens nachvollziehen, wie aus dem in Guilden organisierten Handwerk schließlich eine als akademische Fähigigkeit anerkannte Ausbildung wurde und präsentiert gleichzeitig nicht nur eine überwältigende Vielfalt ausgewählter Originale der vielen namhaften Schüler aus dreieinhalb Jahrhunderten, sondern tut dies in eindrucksvoller räumlicher Gestaltung und vor goldenen Wänden. Vincent van Gogh trifft auf Anne-Mie Van Kerckhoven, Jacob Jordaens auf Panamerenko, und die heutigen Akademiestudenten auf ein Panorama ihrer Vorgänger.  



Für Kunst- und Modeliebhaber lohnt sich in den nächsten Monaten ein Ausflug in Belgiens Modemekka also noch mehr als sonst, denn Historisches und Seltenes, und ganz gewiss Bedeutendes wurde mit viel Liebe zu den Geburtstagskindern und auf eine Weise zusammengetragen, die der Kreativität aller beteiligten Hochachtung zollt. Auch wir verneigen uns und wünschen Dir alles Gute für die Zukunft, dear Academie! Denn auch die nächsten Jahrhunderte kommen nicht ohne kreative Köpfe aus.



Mehr Infos unter www.hbda.be/new/d

Autorin: Julia Bittermann
Fotos: Julia Bittermann
Videos: © Happy Birthday Dear Academie  of  © HBDA

 


Veröffentlicht am: 25.11.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit