Startseite  

25.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Getestet: Standmixer MX 850

Ein edles Kraftpaket mit Tempo

(Anja Sternagel / Kochen und Kuchen) Bisher habe ich es nur selten geschafft, die für eine gute Gesundheit erforderlichen fünf Portionen Obst und Gemüse täglich zu mir zu nehmen, wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) uns rät. Dieser Empfehlung bin ich mit dem Test des Standmixers Rommelsbacher MX 850 einen riesigen Schritt näher gekommen.

Sich gesund und vitaminreich zu ernähren ist mit diesem Küchenhelfer wirklich kein Problem mehr. Smoothies aus Obst und Gemüse (auch nicht mehr ganz so schöne Exemplare) lassen sich hier zu leckeren Vitaminbomben verarbeiten.

Der Mixer zerkleinert problemlos hartes Gemüse wie Möhren, gefrorene Früchte und Eiswürfel. Klar, dass ein Gerät, das solch einen starken Motor hat, nicht im Flüsterton arbeiten kann - aber ich empfinde die Lautstärke als verhältnismäßig.

Seine weiteren Vorzüge sind
* sein stilvolles Design, das sich problemlos in die Küche einfügt,

* seine Standfestigkeit und die Tatsache, dass

* alle Gummiteile im Mixbecher schwarz sind. So kann man selbst färbende Lebensmittel wie Möhren und Rote Bete problemlos verarbeiten ohne befürchten zu müssen, dass sich die Teile im Laufe der Zeit unschön verfärben.

* Ein großer, massiver Glaskrug mit einer 1,8 Liter-Skalierung mit abnehmbarem Deckel, der in der Mitte eine Nachfüllöffnung hat.

* Beruhigt hat mich auch, dass der Deckel sehr fest auf dem Mixbecher sitzt. So war auch das Pürieren einer heißen Suppe überhaupt sein Problem, nix hat gespritzt.

* Und mit den stufenlosen Drehzahlregulierung kann man jedes Lebensmittel wunschgemäß verarbeiten. Das Ergebnis bei pürierten Speisen z.B. ist eine tolle Cremigkeit und eine schön luftige Konsistenz.

* Sehr benutzerfreundlich ist das beleuchtete Bedienungsfeld.

* Das 4flügelige Messer ist sehr solide und problemlos zu reinigen. Alle abnehmbaren Teile sind nämlich spülmaschinengeeignet.

Sein einziger Nachteil ist, dass der Standmixer
* bei den ersten Mixanläufen nach Gummi gerochen hat, was sich jedoch mit der Zeit gegeben hat.

Fazit:
Mit einem Preis von zirka 80 Euro ein solides, formschönes, hochwertiges Gerät mit einem super Preis-Leistungs-Verhältnis. Lange war es nicht mehr so einfach, im Handumdrehen frisches Obst und Gemüse in Form von Drink, Suppe, Dessert oder Eis zu sich zu nehmen.

Testurteil: 4,5 von 5 Sternen

 


Veröffentlicht am: 02.12.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit