Startseite  

20.06.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Heimkino, aber richtig

Full HD, 3D, THX und Co.

Es soll Männer geben, die gehen ungern ins Kino. Deren Aversion gegen das ach so beliebte Hobby vieler Damen wird umso deutlicher, je mehr man sich vor Augen hält, was so mancher in seinen eigenen vier Wänden unterbringt. Heimkinos sind seit Jahren der absolute Renner im Elektronikfachhandel, doch nicht jedes System ersetzt einen Kinobesuch.

Das Bild

Es gibt eigentlich nur zwei Hauptfaktoren, die man beim Einrichten eines Heimkinos beachten sollte: den Ton und natürlich das Bild. Fernseher gibt es inzwischen in schier unglaublichen Größen von bis zu 110 Zoll und sogar mehr. Ein wesentlich besseres Preisleistungsverhältnis bekommt man aber auf jeden Fall bei einem Beamer. Die gibt es inzwischen auch mit allen möglichen Schikanen wie Full HD und 3D, ein empfehlenswertes Modell ist der von uns im Juni vorgestellte Acer H9501BD. Ein kurzer Preisvergleich ergab, dass dieser High-End-Beamer nochmal gut 500 Euro günstiger geworden ist. So einen Beamer muss man dann aber auch voll ausreizen. Günstige Projektionsflächen oder Beamerfarbe für die Wand kann man da getrost vergessen, hier sollte unbedingt eine hochwertige Leinwand her.

Der Ton

Mindestens genauso wichtig wie das Bild ist der Ton. Surroundsound mit ordentlichen Bässen sollte es schon sein, am besten wäre eine THX-Zertifizierte Anlage. Dies Zertifikat von Lucasfilm garantiert das bestmögliche Klangerlebnis, sowohl in Kinos, als auch für Zuhause. Teufel ist einer der führenden Anbieter von THX-Lautsprechern in Deutschland. In deren Sortiment finden sich viele verschiede Lautsprecher, doch für das Heimkino sollte es schon mindestens ein 5.1 System sein. Es gibt auch Systeme, die sogar noch mehr Boxen bieten, aber das ist eigentlich nicht unbedingt notwendig. Hier sollte man lieber in Qualität anstatt in Masse investieren. So wichtig wie die Leinwand beim Beamer ist hier die richtige Positionierung der einzelnen Boxen.

Das Abspielgerät

Hier sollte man ganz klar zu einem Blu-ray-Player greifen, alles andere wäre beim oben aufgeführten Equipment sinnlos. Die gute Nachricht ist hierbei, dass selbst High-End-Player mit 3D-Unterstützung vergleichsweise preiswert sind. Für rund 100 bis 150 Euro sollte man hier ein sehr guten Player finden. Zu Orientierung hier die besten Blu-ray-Player, die Computerbild getestet hat.

Bild: © gsloan. „Home Theater, Almost Complete “ Bestimmte Rechte vorbehalten. Quelle: Flickr.com

 


Veröffentlicht am: 03.12.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit