Startseite  

01.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Bugatti & Rubell Family Collection “Artist in Residence”

Bugatti auf der Art Basel in Miami Beach

Auf der Art Basel Miami Beach startet die französische Luxusmarke Bugatti in einer neuen Kooperation mit der Rubell Family Collection das Projekt „Artist in Residence“. Die Besucher der Ausstellung „28 Chinese“ sind eingeladen, einen der ausstellenden Künstler auszuwählen, der ein Bugatti-Stipendium erhalten soll. Die Ausstellung wird von der Rubell Family Collection ausgerichtet.

Bugatti-Stipendium


Das Stipendium sieht vor, dass der ausgewählte Künstler im nächsten Jahr mehrere Wochen am elsässischen Stammsitz von Bugatti in Molsheim leben und arbeiten wird. Dieser besondere Ort soll dem Künstler als Quelle der Inspiration für künftige Arbeiten dienen. Das Projekt ist Ausdruck des fortwährenden Kunstengagements von Bugatti. Wie keine andere Automobilmarke ist Bugatti in der Kunst verwurzelt. Carlo, der Vater des Unternehmensgründers Ettore Bugatti, war Bildhauer und Möbeldesigner. Ettore’s Bruder Rembrandt war ein bedeutender Bildhauer, dessen Werk im kommenden Jahr in einer großen Ausstellung in der Alten Nationalgalerie in Berlin gewürdigt wird.

Kunst & Technik

Ettore Bugatti hat es geschafft, diesen künstlerischen Geist der Familie Bugatti mit seinen technischen Ideen zu verbinden und daraus den Grundstein für eine Designsprache zu legen, die zeitlos ist. Das Credo der Marke, „Art, Forme, Technique“, beschreibt diesen Anspruch von Bugatti. Das künstlerische Werk aller drei Familienmitglieder präsentiert das Mullin Automotive Museum in Oxnard, Kalifornien, in einer umfassenden Ausstellung ab März 2014.

„28 Chinese“

Die Zusammenarbeit von Bugatti und der Rubell Family Collection hat im vergangenen Jahr mit der Präsentation der künstlerischen Interpretation eines Bugatti Veyron Grand Sports durch den französischen Künstler Bernar Venet begonnen. Donald und Mera Rubell gründeten die Rubell Family Collection (RFC) in New York City im Jahr 1964. Inzwischen gehört sie zu den weltweit größten Privatsammlungen zeitgenössischer Kunst. Die Stiftung präsentiert dieses Jahr die Themenausstellung „28 Chinese“, die eine Auswahl an Kunstwerken von Gemälden von 28 chinesischen Künstlern umfasst, darunter Gemälde, Fotografien, Skulpturen und Video-Installationen.

Text: Bugatti/EH

 


Veröffentlicht am: 07.12.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit