Startseite  

29.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Ein Freitag

Ihnen einen glücklichen Tag

2014 ist ein ganz besonderes Jahr - vor allem für abergläubige Menschen, denn in diesem Jahr fällt der 13. gleich zwei Mal auf einen Freitag. Noch immer fürchten Menschen diese Tage, denn an ihnen soll Schlimmes passieren. Doch was ist dran an dieser Angst?

Die Gothaer hat nachgeforscht, ob es statistische Beweise für eine größere Häufung von Missgeschicken und Unfällen gibt. Harald Neugebauer, Schadenchef der Gothaer Versicherung, weiß erstaunliches zu berichten: „Die Schadenstatistik der Gothaer zeigt, dass in den letzten Jahren an Freitagen, die auf den 13. eines Monats fielen, tendenziell sogar etwas weniger Schadenfälle gemeldet wurden“. Weit größeren Einfluss auf die Zahl der Schäden als das Datum hat vor allem das Wetter. „Großereignisse wie Stürme, Gewitter oder Hochwasser schlagen besonders zu Buche. Spitzenreiter für unsere Kunden war in diesem Jahr der 20. Juni mit rund 10.400 gemeldeten Schäden, die durch die Sturmtiefe Manni und Norbert verursacht wurden“, so Neugebauer. Am 13. September, dem ersten Freitag, den 13. in diesem Jahr, registrierte die Gothaer nur 750 Schäden.

Der Fachmann der Gothaer hat noch einen Tipp für alle Verbraucher, die den Tendenzen der letzten Jahre nicht trauen. Sie sollten besondere Vorsicht im Haushalt walten lassen, denn dort ereignet sich nachweislich über die Hälfte aller Unfälle in Deutschland.

Doch woher kommt eigentlich der Glaube daran, dass Freitag, der 13. ein Unglückstag ist? Wikipedia weiß zu berichten, dass seit alters her sowohl der Freitag - Jesu Todestag - als auch die 13 als Unglückssymbole gelten. Beim christlichen Abendmahl waren 13 Personen anwesend, darunter Judas, der Christus danach verraten hat. Nicht von ungefähr bezeichnete man im in Deutschland die 13 als das „Dutzend des Teufels“.

Treffen nun beide Ereignisse zusammen, ist das Unheil kaum noch aufzuhalten - meinen zumindest abergläubische Menschen in der westlich-christlichen Welt. In der jüdischen Welt, aber auch bei den Japanern gilt dagegen die 13 als Glückszahl.

Ich mache mir jetzt mein Frühstück. Mal sehen, ob das mit den 13. und dem Unglück stimmt. Ich fahre heute mit der Bundesbahn - aber da ist ja jeder Tag ein 13.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück und einen wundervollen Freitag.

 


Veröffentlicht am: 12.12.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit