Startseite  

26.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Rodelarena Stubaital

Auf zwei Kufen abwärts sausen

Es ist allgemein bekannt, dass das Stubaital für Skifahrer und Snowboarder bestens präparierte Pisten in vier Schigebieten bereit hält. Dass das starke Tal in der Nähe der Landeshauptstadt Innsbruck aber auch für Rodelspaß auf zwei Kufen steht, wissen nur die wenigsten.

Dabei gilt die Region mit ihren elf Naturrodelbahnen inmitten herrlicher Landschaft und einem Streckennetz von insgesamt 43 Kilometern als die größte Rodelarena Tirols. Doch nicht nur die Anzahl und die zertifizierte Qualität der Bahnen, auch das umfassende Service machen das Rodelerlebnis im Stubaital so besonders.

Im gesamten Stubaital stehen elf Rodelbahnen – darunter vier nachts beleuchtet – mit über 40 Abfahrtskilometern in allen Schwierigkeitsgraden für Schlitten-Fans zur Verfügung. Die längste Abfahrt führt übrigens vom Hausberg Neustifts, dem Elfer, über sechs Kilometer lang bis ins Dorf.

Auch die Infrastruktur für Rodler im Stubaital ist einzigartig: Die Sportgeräte auf zwei Kufen können bei 14 verschiedenen Stellen geliehen werden. Entweder in Sportshops in Neustift, Fulpmes und Mieders, bei den drei Bergbahnen Schlick 2000, Elferlifte und Serlesbahnen oder direkt bei den meisten Hütten, an denen die Strecken starten.

Zusätzlich erleichtert die Stubai Winter Card die Benutzung der Rodelbahnen. Bei Tag und bei Nacht können Fahrten bei den vier Bergbahnen an fünf von sieben Tagen exklusiv von Winterwanderern, Schneeschuhwanderern und Rodlern vorgenommen werden. Erhältlich ist die Card an den Kassen aller Bergbahnen.

Zu jeder Tageszeit, früh morgens, nach einem genüsslichen Skitag, auch abends kann dem Rodelspaß gefrönt werden. So sind die Rodelbahnen der Serlesbahnen zwei Mal pro Woche, der 11er-Lifte drei Mal pro Woche und in der Schlick 2000 jeden Donnerstag beleuchtet und laden zu einem romantischen Wintererlebnis ein. Die Rodelbahn Gleins in Schönberg ist sogar eine permanente Tag- und Nachtrodelbahn.

Im Zentrum eines Rodelabenteuers steht oft die Rast und Einkehr in einer gemütlichen Hütte. Egal ob zu Fuß, mit dem Lift oder einem eigenen Hüttentransfer – im Stubaital ist an jeder Rodelbahn zumindest eine bewirtschaftete Hütte zu finden, so gelangt man einfach zu den urigen Almen in den tief verschneiten Wäldern.

Eine weitere Besonderheit der Rodelbahnen im Stubaital ist, dass jede einzelne mit dem Tiroler Naturrodelbahngütesiegel ausgezeichnet ist. Dieses kennzeichnet Bahnen, die den von Spezialisten erarbeiteten Sicherheitsstandards des Landes Tirol entsprechen.

Mehr Informationen zum umfassenden Rodelangebot im Stubaital finden Sie hier.

Foto: TVB Stubai Tirol/Andre Schönherr

 


Veröffentlicht am: 21.12.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit