Startseite  

19.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Oh je...

... kein Schnee…

Wir haben nach Geschenken, Mitmenschen und Essen wieder ein Thema, dass uns mit Sicherheit das ganze neue Jahr begleiten wird: das Wetter. Schon zu den Weihnachtstagen klagten die Menschen in fast ganz Deutschland darüber, dass es wieder einmal keine weiße Weihnacht gab.

Weiterhin stöhnt man Land auf, Land ab: Oh je – kein Schnee. Bis auf wenige Orte ganz weit oben fehlt der tatsächlich. Wir haben fast frühlingshafte Temperaturen bei unschönem Wind im Binnenland und Sturm an der See. Schon sehen darin viele ein Ergebnis des Klimawandels. Doch ist nicht eher die Norm und weiße Weihnacht die Ausnahme. Selbst im vergangenen Winter, der zumindest in Berlin mit viel Schnee Monate lang dauerte, war Weihnachten schneelos. Weiße Weihnacht gab es letztmals 2010!

Wer Schnee will, muss wie immer in  die Berge, am besten in die Alpen. Dort gibt es zur Freude der Urlauber  und der Touristiker Schnee satt. Davon träumt man in den Mittelgebirgen noch. Ich bin ja gerade im Riesengebirge zwischen Tschechien und Polen unterwegs. Ja, hier liegt noch etwas Schnee und auf der einen oder anderen Piste kann man noch fahren. Doch das macht nur, wer seine Ski nicht liebt, denn in den Schnee mischen sich Steine. Auch die Langläufer müssen sich die wenigen Loipen teilen. Alles wartet auf Schnee.

Das ist, so ist von Stammgästen zu hören, aber nichts ungewöhnliches. Weihnachten ist eben – außer in den Hochgebirgen – keine Wintersportzeit. Weihnachten kann man sehr gut auch ohne Schnee genießen – mit ist allerdings schon besser.

Doch nun kann es endlich auch weiter unten schneien. Schließlich können wir nicht alle mal schnell in die Alpen düsen, nur um eine Schneeballschlacht zu veranstalten oder auf unseren neuen Skiern rumzurutschen.

Für mein Urlaubsdomizil hoffe ich auf Neuschnee noch in diesem Jahr. Ansonsten wäre ich schon froh, wenn es Silvester nicht regnet. In meiner Erinnerung regnet es Silvester deutlich zu häufig. Das muss sich ändern!

Ich gehe jetzt erst einmal in meinen Hotel „Hanicka“ hier in Spindlermühle frühstücken.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Nach-Weihnachtsfrühstück. Lassen Sie sich vom Wetter die Stimmung nicht vermiesen. Schreiben Sie mir doch stattdessen, was wir bei genussmaenner.de noch besser machen können.

 


Veröffentlicht am: 27.12.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit