Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Neueröffnung des Olympischen Museums in Lausanne


Rechtzeitig vor dem Start der 22. Olympischen Winterspiele, die vom 7. bis 23. Februar 2014 im russischen Sochi stattfinden, wurde jetzt das Olympische Museum im schweizerischen Lausanne wieder eröffnet. In einer feierlichen Zeremonie am 21. Dezember 2013 durchschnitt Thomas Bach, der erst im September 2013 als erster Deutscher zum Präsidenten des Internationalen Komitees (IOC) ernannt worden war, das Band zur offiziellen Eröffnung. Seit ein paar Tagen ist das prestigeträchtige Museum nun auch wieder für Besucher zugänglich.

In rund zweijähriger aufwändiger Renovierung unter Leitung des Architekturbüros Brauen & Wälchli aus Lausanne wurde das Museum modernisiert und die Ausstellungsfläche nahezu verdoppelt. Das Museum verfügt jetzt über eine Gesamtfläche von 3.000 Quadratmetern auf drei Etagen. Im Fokus der Ausstellung stehen interaktive Präsentationen, die den Besucher anregen, die Geschichten der olympischen Helden anhand 300 Screens und rund 1.000 Exponaten zu erleben. Zwei weitere Hallen sind für temporäre Ausstellungen vorgesehen. Der olympische Park rund um das Gebäude ist jetzt ein integraler Teil des Museums mit Kunstwerken von Chillida, Folon, Niki de Saint-Phalle und Tàpies, die die Olympischen Athleten und ihre Leistungen darstellen.

Zu Ehren der 22. Olympischen Winterspiele in Sochi feiert das Olympische Museum seine Wiedereröffnung mit einer Sonderausstellung zum Thema "Die Russische Avantgarde und der Sport", die vom 24. Januar bis 11. Mai 2014 stattfindet. Die Ausstellung zeigt die sportliche Ära der ehemaligen Sowjetunion in den 1920er und 1930er Jahren anhand von Werken der Kunst-Avantgarde, insbesondere aus den Bereichen Fotografie, Film und Grafik-Design.

Das Olympische Museum stellt eine Verbindung zwischen Sport, Kunst und Kultur her und beherbergt eine beeindruckende Kollektion von Objekten, die die gesamte Geschichte der olympischen Spiele nachzeichnen. Hier lodert das olympische Feuer zwischen den Spielen als permanenter Tribut an all jene, die das olympische Ideal leben. Mit der Modernisierung des Museums ist die Institution gerüstet für das 21. Jahrhundert, um das außergewöhnliche olympische Vermächtnis zu wahren und Besuchern aus aller Welt Einblick in die faszinierende Welt des Sports zu geben. Das Museum ist im Stadtteil Ouchy von Lausanne mit imposantem Blick auf den Genfer See beheimatet.

Weitere Informationen:
www.olympic.org/museum

 


Veröffentlicht am: 01.01.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit