Startseite  

18.06.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Die Lange Wien-Musiknacht

Die Berlinische Galerie präsentiert im Rahmen der Ausstellung Wien Berlin. Kunst zweier Metropolen

Im Rahmen der Ausstellung „Wien Berlin. Kunst zweier Metropolen“ veranstaltet die Berlinische Galerie eine Lange Wien-Musiknacht. Die Verbindungen zwischen Wien und Berlin treten in der Musik der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts besonders deutlich hervor. So teilten beide Städte ihre Begeisterung für die Operette.

Die Wiener Komponisten Franz Lehár, Emmerich Kálmán oder Ralph Benatzky beispielsweise, leiteten nicht nur die so genannte Silberne Operettenära in Österreich ein, sie fassten teils auch in Berlin Fuß und feierten dort Erfolge.

Mit der Musik in Wien um 1900 verbinden sich aber auch Namen wie Gustav Mahler, Arnold Schönberg und Alban Berg. Wenngleich die Komponisten befreundet und in der Szene bekannt waren, löste die „Neue Wiener Schule“ um Arnold Schönberg mit ihrer avantgardistischen Seriellen Musik Skandale wie das „Watschenkonzert“ aus. In Berlin sind es dann in den 1920er Jahren vor allem die Stücke von Kurt Weill und Bertolt Brecht sowie
bissige Chansons, die das alltägliche Leben und die Gesellschaft in der Spreemetropole kommentierten und für die die Stadt bis heute bekannt ist. In der Langen Wien-Musiknacht nimmt das Ensemble der Komischen Oper Berlin diese unterschiedlichen Stilrichtungen zum Anlass, die Besucher auf eine musikalische Reise in den Ausstellungsräumen mitzunehmen.

PROGRAMM
19:00 Uhr Begrüßung und kurze Einführung
Musik aus der Wiener und Berliner Operette u.a. von Paul Abraham, Ralph Benatzky, Franz Lehár, Emmerich Kálmán

20:00 Uhr Pause
Besuch der Ausstellung mit „Live-Speakern“ vor ausgewählten Kunstwerken zur Musiknacht

20:45 Uhr Musik der Moderne
u.a. von Alban Berg, Arnold Schönberg, Gustav Mahler

21:15 Uhr Pause
Besuch der Ausstellung mit „Live-Speakern“ vor ausgewählten Kunstwerken zur Musiknacht

22:00 Uhr Berliner Lieder und Chansons der 1920er Jahre
u.a. von Friedrich Holländer, Kurt Weill, Bertolt Brecht, Paul Lincke
Mitwirkende des Ensembles der Komischen Oper Berlin: Mirka Wagner (Sopran), Hannah Perowne (Violine), Jesper Ulfenstedt (Kontrabass), Frank Schulte (Klavier)

Anschließend besteht bis 24 Uhr die Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung.

Kosten: Museumseintritt (10 €, ermäßigt 7 €)

Die Lange Wien-Musiknacht findet in Kooperation mit der Komischen Oper Berlin und mit freundlicher Unterstützung des Österreichischen Kulturforums Berlin statt.

In der großen Sonderausstellung präsentieren die Berlinische Galerie und die Österreichische Galerie Belvedere erstmals gemeinsam zentrale Werke der Wiener und Berliner Moderne von den Sezessionen bis hin zur Neuen Sachlichkeit. Meisterwerke beider Sammlungen und bislang weniger beachtete Positionen geben im Zusammenspiel einen umfassenden Einblick in den intensiven Austausch beider Metropolen zu Beginn des 20.Jahrhunderts.

Die Ausstellung ist noch bis einschließlich 27. Januar 2014 zu sehen. Verlängerte Öffnungszeiten in der letzten Ausstellungswoche, vom 22. bis 27. Januar, täglich von 10 bis 22 Uhr.

Am 24./25. Januar 2014 findet ein wissenschaftliches Symposium zu „Wien Berlin“ statt. Betrachtet werden die vielfältigen Verknüpfungen, die über die Bildende Kunst hinaus in den Bereichen Metropolenforschung, Sammlerwesen, Architektur und Design, Mode oder Medienkultur zwischen Wien und Berlin bestanden. Eintritt frei, Anmeldung erbeten unter: symposium@berlinischegalerie.de

Bild: Carry Hauser: Jazzband, 1927 / Privatsammlung Wien, Belvedere Wien
Foto: ©VG Bild-Kunst, 2013

 


Veröffentlicht am: 04.01.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit