Startseite  

19.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Aufgespießt: Mann des Jahres

(Helmut Harff / Chefredakteur) Jahreswechsel sind ja immer auch Termine, an denen man zurück blickt. Welches waren die beliebtesten Bücher, Filme und, und, und. Solche Rückblicke und Auswertungen finden Sie zur Zeit auch bei uns. Ich frage mich, wer war für mich der Mann des Jahres.

Wenn auch äußerlich als solcher nicht erkennbar, ist das Angela Merkel. Mit einem Machtgespür und einem Machtwillen, wie man es bei kaum einem Mann findet, geht die Kanzlerin ihren Weg. Männlicher kann man kaum sein. Eines fehlt mir allerdings bei ihr - die Netzwerkfähigkeit der Männer. Ob ihr das mal das politische Genick brechen wird?

Bleiben wir in der Politik: Tatsächlich der Mann des Jahres ist für mich Ex-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Er machte, was Gabriel und Steinmeier nicht wollten - er machte den Kanzlerkandidaten für die SPD. Seit Anfang des Wahlkampfes stand er auf verlorenem Posten und wusste das selbstverständlich. Er stolperte über viele selbst ausgelegte Fettnäpfchen und scheiterte am "Mann des Jahres".

Und doch ist für mich Peer Steinbrück der wirkliche Mann 2013, zumindest was die Politik angeht. Er, der Frau Merkel aus der ersten Auflage der großen Koalition unter ihr kennt, blieb sich treu. Er wollte nie unter Merkel in die Regierung und hat das auch umgesetzt. Ein Politiker, der sich nicht von der Macht korrumpieren lässt, vor dem ziehe ich den Hut. Mal sehen, wann und wo der Bundestagsabgeordnete Peer Steinbrück seinen Hut wieder in den Ring wirft.

Im Sport gibt es auch eine, der sich trotzen rasanter Siege treu geblieben ist. Zumindest vermittelt das Sebastian Vettel. Der nunmehr vierfache Formel1-Weltmeister in Diensten des Red-Bull-Rennstalls ist wirklich ein Phänomen. Er eilt von Sieg zu Sieg, freut sich jedes mal diebisch und bleibt doch irgendwie der große Junge von Nebenan.

Bleibt man beim Sport, so ist der Mann des Jahres hier eine Mannschaft - der 1.FC Bayern München. Es gab nichts, was den Kickern aus München nicht gelang. Ein fussballerische Erfolgsgeschichte sonders gleichen. Das war wirklich atemberaubend.

Noch einmal zurück zu Politik: Sie gehören für mich nicht wirklich zu den Männern des Jahres, obwohl Auch sie Geschichte geschrieben haben. Ich meine Volker Bouffier und Tarek Al-Wazir. Lange Zeit bekämpften sich der CDU-Mann und der Grüne bis auf sprichwörtliche Messer. Nun regieren sie als Chefs der ersten schwarz-grünen Bündnisses in einem Flächenland die Hessen. Wie können aus ehemaligen (politischen) Feinden, die wortwörtlich auf den unterschiedlichen Seiten der Barrikade gestanden haben, zwei werden, die gemeinsam ein Land regieren? Man wird es sehen ob und wie das funktioniert.

Sieht man sich in der Wirtschaft um, so fällt immer wieder der Name Eduard Zehetner. Er war es, dem die Sanierung der Immofinanz gelang. Damit hat er zigtausenden Kleinanlegern wenigstens einen Teil ihrer Ersparnisse gerettet.

Auch außerhalb unsere Landesgrenzen sucht man nach dem Mann des Jahres. Die Ergebnisse sind manchmal eher erheiternd. So wurde Papst Franziskus vom US-Magazin "Esquire" zum "stilvollsten Mann 2013" ausgerufen. Der hat doch immer das gleiche an. Die Times kürte den Pontifex Maximus zum Mann des Jahres. Prinz Philip hat es auf eine Liste der am besten gekleideten Männer geschafft. Der Mann von Queen Elizabeth II. steht auf Platz 26 der 'Best Dressed Men'-Liste der britischen Ausgabe des Magazins 'GQ'. Platz 1 der 'GQ'-Liste belegt der Moderator Nick Grimshaw. Auf den Plätzen folgen laut 'GQ' die Schauspieler Tom Hiddleston und Benedict Cumberbatch.

Für mich führt ein im Exil lebender Amerikaner die Liste der Männer des Jahres weltweit an: Edward Snowden. Der ehemalige US-amerikanischer Agent enthüllt den Überwachungswahn von Geheimdiensten. Ich glaube wirklich, dass sein Tun die Welt verändert hat.

 


Veröffentlicht am: 06.01.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit