Startseite  

20.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Harff reist: Roomers - Frankfurt/Main

In diesem „Member of Design Hotels“ wird der Begriff Sinnlichkeit neu definiert

Das Roomers in der Bankenmetropole Frankfurt glänzt zwar mit weniger Sternen als das nur wenige Gehminuten entfernte Euro-Denkmal, aber fünf sind es immerhin. Davon merkt der Frankfurt-Besucher beim Vorübergehen allerdings kaum etwas, denn man übersieht das Haus fast. Protz nach außen kann man dem Roomers nun wirklich nicht nachsagen.

Innen sieht das schon ganz anders aus. Schwarz, Grau, Silber und Gold sind die prägenden Farben. Kein Wunder, dass man auf der Hotelhomepage über das Roomers lesen kann: "Ein Ort, der die Fantasie beflügelt und die Kreativität der Gäste stimuliert. Klare Linien, filigrane Formen und das atmosphärische Licht machen jeden Aufenthalt zu einer bleibenden Erfahrung. Eine Offenbarung burlesquer Eleganz inmitten der pulsierenden Metropole Frankfurt – wie geschaffen für eine Auszeit von faden Standards und tristem Komfort".

Um gleich ein wenig Wasser in den euphorischen Wein zu gießen: Das Roomers ist etwas in die Jahre gekommen und bedarf einer Frischzellenkur. Einige Möbel sehen nicht mehr ganz frisch aus, manches Holz, Metall und Glas zeigt die Jahre seiner Nutzung allzu deutlich und die Edelstahlteile haben auch schon so manchen Kratzer abbekommen. Marcus Wyrwich, Food-and-Beverage-Manager des Hotels, weiß um dieser Punkte und kündigt gegenüber genussmaenner.de für die nächste Zeit ein Update, eine Auffrischung an.

Highlight des Hotels sind sicherlich die 116 Zimmer und Suiten. Sie lassen kaum Wünsche offen. Und doch, wer mit fünf Sternen aufwartet, sollte sich schon nahe der Perfektion bewegen. Keine Seife auf der Toilette. Dort im Dunkeln ein schwarzer Lichtschalter auf schwarzer Wand. Langsames, wenn auch kostenloses WLAN. All das ist kein Fünf-Sterne-Niveau. Schnellen Internetzugang gibt es nur gegen Aufpreis. Ein Tipp: Per Kabel geht es auch kostenlos und schnell ins Netz. Einfach einmal unter dem Schreibtisch nachsehen!

Ganz hervorragend war die Leistung von Küche und Service. Das Restaurant unter der Leitung von Küchenchef Rico Franke ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Hier wird der Gast auf allerhöchstem Niveau verwöhnt. Wählen Sie aus der Speisekarte, einer internationalen Mischung aus Deutschland, Frankreich und Übersee oder lassen Sie dem Maître freie Hand – Sie werden es nicht bereuen. Auge und Gaumen kommen auf ihre Kosten. Dazu reicht man erlesene Weine aus den besten Anbaugebieten. Das Roomers Restaurant bleibt stets seinem Motto treu: "Only the best is good enough".

Ein Tipp am Rande: Fordern Sie nie den Koch heraus und verlangen einen kleinen Querschnitt von der Karte. Sie dürfen mit acht wunderbaren Gängen rechnen. Um die Kalorien wieder abzuarbeiten, müssen Sie jeden Bankenturm einmal zu Fuß erklimmen. Aber ehrlich: Was aus dieser Küche kommt, ist die anschließende Tortur mehr als wert.

Und nach dem Essen geht es in die Roomers-Bar. Wer dort nicht war, verpasst etwas. Die Liste der Auszeichnungen dieses Genusstempels ist mindestens so lang wie seine Cocktail-Karte. Lauschige Nischen und vollendete Drinks verheißen anregende Gespräche und inspirierende Momente mit Freunden und Kollegen. Zu den filigran gemixten Cocktails, den ausgesuchte Whiskys und den edlen Zigarren werden kostenlose Snacks gereicht. Raucher fühlen sich hier wie im siebenten Himmel. Wer nicht raucht, braucht die Bar nicht zu meiden. Die sehr gute Klimaanlage sorgt dafür, dass die Kleidung am nächsten Morgen nicht nach Rauch riecht. Das kennt man sonst leider anders.

Von der Skylounge in der sechsten Etage findet das Auge einen wunderbaren Blick auf die Finanzmetropole. Schön ist das vor allem nachts, wenn sich die Bankenpaläste in künstliches Licht hüllen. Sie ist ein toller Platz für eine Familienfeier, ein besonderes Business-Dinner oder intimes, privates Skyline Fünf-Gänge-Dinner für Zwei.

Wer so gar keine Lust auf anregende Gespräche und inspirierende Momente mit Freunden und Kollegen hat, muss in seiner Suite weder dürsten noch hungern. Der Room-Service steht dem Gast im Roomers rund um die Uhr zur Verfügung. Ein Steak um drei Uhr in der Frühe ist kein Problem – denn die Küche ist wie der übrige Rundum-Service 24 Stunden täglich für den Gast da.

Ebenfalls ganz oben finden Sie den Spa-Bereich. Leider sieht man auch hier, dass der Zahn der Zeit sein nagendes Handwerk versteht. Wem es weniger um verbrannte Kalorien als um pure Entspannung geht, dem seien die mit Glaskugeln gefüllte Relaxliegen empfohlen. In Kombination mit pulsierenden Lichtspielen bieten die Liegen Momente grenzenloser Entspannung. Vielleicht auch ein Tipp für alle, die so eine Tagungspause einmal anders verbringen wollen. Außerdem werden Wassermassagen, verschiedene Saunen und Fitness-Geräte geboten.

Dem Fünf-Sterne-Slogan "Genießen sie lasziven Luxus mit extravagantem Charme – im Roomers Design Hotel Frankfurt" ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

Fotos:
Günther Dorn (3), ROOMERS

 


Veröffentlicht am: 11.03.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit