Startseite  

16.12.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Deutsche am Steuer - Ungeheuer?

Erstes europäisches Barometer für verantwortungsbewusstes Fahrverhalten

Die VINCI Autoroutes-Stiftung veröffentlicht die Ergebnisse einer breit angelegten Ipsos-Umfrage über das Fahrverhalten der Europäer, u. a. der Deutschen. Wird die Gewalt im Straßenverkehr als Schicksal empfunden? Beurteilen sie ihr eigenes Fahrverhalten und das der anderen Verkehrsteilnehmer realistisch? Inwiefern lassen ihre Fahrgewohnheiten andere risikobehaftete Verhaltensweisen zu? Mit anderen Worten: Welcher Typ von Fahrzeuglenker sind Sie?

Risikoverhalten und unzivilisiertes Verhalten im Straßenverkehr: Europäer und Deutsche im Vergleich


- 86 Prozent der Europäer geben zu, dass sie die zulässige Höchstgeschwindigkeit manchmal um einige Stundenkilometer überschreiten (gegenüber 88 Prozent der Deutschen).

- 62 Prozent halten den Sicherheitsabstand nicht ein (gegenüber 71 Prozent der Deutschen)

- 52 Prozent der Europäer vergessen, an Baustellen langsamer zu fahren (gegenüber 60 Prozent der Deutschen)

- 48 Prozent geben zu, den Blinker beim Überholen zu vergessen (gegenüber 58 Prozent der Deutschen)

- 19 Prozent gestehen, manchmal ohne Sicherheitsgurt zu fahren (gegenüber 20 Prozent der Deutschen)

- 46 Prozent räumen ein, am Steuer mit Freisprechanlage zu telefonieren (gegenüber 48 Prozent der Deutschen)

- 31 Prozent bekennen, am Steuer ohne Freisprechanlage zu telefonieren (gegenüber 32 Prozent der  Deutschen)

- 26 Prozent senden oder lesen SMS/Mails beim Fahren (gegenüber 25 Prozent der Deutschen)

- 33 Prozent geben zu, ihren Navigator beim Fahren einzustellen (gegenüber 48 Prozent der Deutschen)

- 11 Prozent lesen beim Fahren (gegenüber 17 Prozent der Deutschen)

- 56 Prozent bekennen, dass sie andere Fahrer gelegentlich beschimpfen (gegenüber 67 Prozent der Deutschen)

 29 Prozent räumen ein, absichtlich dicht an das vordere Fahrzeug heranzufahren (gegenüber 34 Prozent der Deutschen)

 47 Prozent gestehen, andere Fahrer, die sie nerven, aggressiv anzuhupen (gegenüber 29 Prozent der Deutschen)
 
Reduzierung der Unfallhäufigkeit im Straßenverkehr: Die Mehrheit der Deutschen ist skeptisch

Während die Europäische Union sich zum Ziel gesetzt hat, die Sterblichkeit im Straßenverkehr bis 2020 um die Hälfte zu senken, sind 61 Prozent der Europäer überzeugt, dass die Anzahl der Verkehrstoten in ihrem Land in den nächsten Jahren erheblich sinken kann. Die Spanier, die im Jahr 2013 einen Rekord in der Reduzierung der Sterblichkeit im Straßenverkehr verzeichneten, zeigen sich mit 78 Prozent besonders optimistisch.

Die Deutschen sind hingegen eher skeptisch. Die Mehrheit der Deutschen (55 Prozent) und der Briten (51 Prozent) meint, dass es schwierig sei, die Anzahl der Verkehrsopfer erheblich zu verringern. Gleichzeitig herrscht in diesen beiden Ländern das Gefühl der Trauer vor, wenn die Befragten an die Anzahl der Verkehrstoten erinnert werden (47 Prozent der Deutschen und 56 Prozent der Briten gegenüber 41 Prozent der Europäer).

Die Europäer sind sich bewusst, dass man verschiedene Faktoren beeinflussen muss, um die Unfallrate im Straßenverkehr zu senken. 60 Prozent der Befragten glauben, dass die Hauptursache für tödliche Straßenunfälle das Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss sei, danach werden Unachtsamkeit (51 Prozent der Europäer) und zu hohe Geschwindigkeit (46 Prozent) genannt.

Die Deutschen geben eine andere Reihenfolge an und meinen zu 52 Prozent, dass eine zu hohe Geschwindigkeit die Hauptursache sei. Die besondere Empfindlichkeit gegenüber der Geschwindigkeit wird bei der Sterblichkeit auf der Autobahn bestätigt, denn 59 Prozent der Deutschen geben die Geschwindigkeit als ersten Unfallfaktor an und liegen damit 12 Prozent über dem europäischen Durchschnitt.

Das eigene Fahrverhalten wird als beispielhaft eingestuft, die anderen Verkehrsteilnehmer werden kritisiert


In einem Punkt sind sich jedoch alle Europäer einig: Sie schätzen ihr eigenes Fahrverhalten mit einer Durchschnittsnote von 7,8/10 sehr positiv ein. Die eindeutige Mehrheit (97 Prozent) verwendet mindestens ein positives Adjektiv – „aufmerksam“ (75 Prozent) oder „ruhig“ (52 Prozent) – bei der Beschreibung ihres Fahrverhaltens. Die Adjektive „unverantwortlich“ oder „gefährlich“ wurden sogar von keinem der Befragten gewählt. Die Deutschen bilden keine Ausnahme, sie beschreiben sich zu 81 Prozent als „aufmerksame“ und zu 65 Prozent als „ruhige“ Fahrer (gegenüber 52 Prozent der Europäer). Bei der Beurteilung des Fahrverhaltens ihrer Landsleute zeigen sich die Deutschen wie die anderen Europäer eher streng (80 Prozent der Befragten vergeben mindestens ein negatives Adjektiv).

Mehr als die anderen Europäer empfinden die Deutschen ihre Landsleute als „aggressiv“ am Steuer (36 Prozent gegenüber 29 Prozent), obwohl 23 Prozent sie als „aufmerksam“ bezeichnen (gegenüber 17 Prozent der Europäer). Einstimmig geben die Europäer die Schweden als die beispielhaftesten Fahrer an (47 Prozent), dann die Deutschen (26 Prozent), und als Fahrer mit dem geringsten Verantwortungsbewusstsein werden die Italiener genannt (50 Prozent).

Einige Besonderheiten der Deutschen im Fokus


Die Deutschen verdienen das Image der beispielhaften Fahrer nicht unbedingt. Tatsache ist, dass sie die meisten gefährlichen Verhaltensweisen am Steuer zugeben (im Durchschnitt 5,4 von 13) und damit auf gleichem Niveau wie die Italiener liegen, die jedoch einstimmig als die Fahrer mit dem geringsten Verantwortungsbewusstsein am Steuer eingeschätzt werden. Auch beim Risikoverhalten liegen die Deutschen bei 11 Items von 13 über den europäischen Durchschnitt.

Hypovigilanz (verminderte Aufmerksamkeit): Auch wenn die Risiken im Zusammenhang mit Hypovigilanz allgemein gut erkannt werden, insbesondere auf den Autobahnen, da 83 Prozent der Deutschen (gegenüber 74 Prozent der Europäer) angeben, dass man sich niemals müde ans Steuer setzen darf, geben über die Hälfte der Deutschen zu gegen diese Regel zu verstoßen (54 Prozent gegenüber 43 Prozent der Europäer). 32 Prozent der Deutschen räumen sogar ein, schon einmal das Gefühl gehabt zu haben, einige Sekunden am Steuer eingeschlafen zu sein (gegenüber 25 Prozent der Europäer). Die Deutschen fahren bei einer langen Fahrt bevorzugt nachts los (78 Prozent gegenüber 67 Prozent der Europäer) und warten mit einer durchschnittlichen Fahrtzeit von 3 Std. 43 Min. am längsten, bevor sie eine Pause machen (europäischer Durchschnitt 3 Std.).

Alkohol: Den Deutschen sind die Gefahren des Fahrens unter Alkohol- und Drogeneinfluss bewusst, die sie als Hauptursachen für tödliche Verkehrsunfälle einstufen (51 Prozent). Im europäischen Vergleich schneiden sie beim Alkohol am Steuer besser als die anderen Europäer ab. 8 Prozent geben zu, sich auch oberhalb der zulässigen Promillegrenze ans Steuer zu setzen, wenn sie die Wirkung des Alkohols nicht spüren (gegenüber 11 Prozent der Europäer). 3 Prozent setzt sich auch dann ans Steuer, wenn sie die Wirkung des Alkohols spüren (gegenüber 5 Prozent der Europäer).

 


Veröffentlicht am: 23.03.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit