Startseite  

21.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Château Cavalier - Ein Weingut mit 100 % Rosé

Edle Tropfen vom Fuß des Massif des Maures in der Provence

Vor mehr als 10 Jahren bereits hat Pierre Castel den Trend für Rosés erkannt … seither ist der Markt im wahrsten Sinne des Wortes explodiert. Innerhalb von 10 Jahren, die einen bescheidenen Zeitraum im Weinbau darstellen, ist Château Cavalier mit einer Anbaufläche von 140 Hektar zu einem der bedeutendsten Weingüter aufgestiegen.

Mittlerweile hat Pierre‘s Neffe Philippe Castel seine Nachfolge angetreten. Er engagiert sich sehr für das Weingut, koordiniert seine Entwicklung und managt den Weinbau zusammen mit Florent Gaillard, dem Direktor und Olivier Dauga, dem „Faiseur de vin“ (Weinmacher). Dies alles geschieht unter Beachtung des Umweltschutzes nach der geregelten Zertifizierung Terra Vitis und mit modernster Technik, um große Rosés zu produzieren.

Im Herzen des populären Weinbaugebiets der Provence steht die Winery des Château Cavalier. Nach australischem Vorbild errichtet, passt sie sich hervorragend der Landschaft an.

Das Weinbaugebiet

Das Weinbaugebiet ist das Ergebnis einer geologischen Auffaltung im Quartär: der Boden wechselt zwischen Kies und sandhaltigem Ton. Die Wälder, die den Weinberg umgeben, spielen eine Rolle für die Wärmeregulierung. Hier sind die Niederschläge begrenzt und die Auswirkungen der Meeresnähe werden auf allen Ebenen spürbar. Alles wurde an die Typologie des Bodens angepasst. „Unsere Hauptarbeit besteht darin, den Einfluss des Bodens und des Klimas zu
adaptieren und zu verstärken“, erklären Philippe Castel, Olivier Dauga und Florent Gaillard. Cabernet Sauvignon gedeiht auf ton- und kieshaltigem Boden, Cinsault auf trockenstem ton- und kieshaltigen Boden, Syrah und Grenache auf reinem Tonboden. Ersterer liebt die Südlage, letzterer einen Standort mit mehr Wind, wo die Temperatur stärker reguliert wird.

Vier vorherschende Rebsorten

Château Cavalier ist eine Assemblage von mehreren Rebsorten, bei denen vier dominieren: Grenache, Cinsault, Syrah und Cabernet Sauvignon. Der Grenache ist eine sensible Rebsorte. Man schätzt ihre Feinheit und Zartheit. Er liefert feine Zitrusnoten. Der Cinsault liefert mineralische und zitronige Nuancen. Er reguliert die Assemblage.

Der Syrah ist für die Farbe ausschlaggebend, darum muss diese Rebsorte zum richtigen Zeitpunkt hinzugefügt werden, um die richtige Farbe und vor allem Frische zu bekommen. Bei der Textur ist seine Vollmundigkeit stets willkommen. Selbst wenn er nur 2 % der fertigen Assemblage ausmacht, ist der Cabernet Sauvignon unverzichtbar, weil er den Hauch von unerlässlicher Frische beisteuert.

Drainage

Ein großer Teil des Weinbergs wird entwässert, um eine gute Verwurzelung der Pflanze und damit eine bessere Widerstandsfähigkeit gegenüber Trockenheit zu erreichen. Im Winter ist dies außerdem ein erheblicher
Vorteil bei der Bearbeitung des Erdreichs.

Für Château Cavalier und allein zu Gunsten der Qualität der Weine hat sich die Familie Castel als Pionier auf diesem Gebiet für eine sehr begrenzte Bewässerung entschieden, um eine bessere Kontrolle der Wuchskraft zu bekommen und dem Rebstock jeden Wasserstress zu ersparen. Heute sind 50 % des Weinbergs an eine Tropfenbewässerung angeschlossen. Die modernen Steuerungstechniken ermöglichen eine präzise qualitative und gezielte Bewässerung.

Cavalier mit Zertifizierung nach Terra Vitis


Alex Raoux, der Experte für nachhaltige Entwicklung des Familienunternehmens Castel: „Wir haben in der nachhaltigen Landwirtschaft, wie sie von Terra Vitis vertreten wird, die Antwort auf unsere Erwartungen im Bereich des Engagements für eine wirtschaftlich lebensfähige Landwirtschaft und für eine Verantwortung gegenüber der Umwelt gefunden. Dazu setzen wir natürlich auf technische Innovationen. Wir bevorzugen organischen Dünger für die Behandlung der Weinstöcke. Außerdem setzen wir in den Bereichen mit sogenanntem „erhöhtem Krankheitsrisiko“ verstärkt Personal ein. Wir verzichten vollständig auf vorbeugende Behandlungen zu Gunsten von gezielten Behandlungen mit Schutz der Pflanze. Aus diesem Grunde verringern wir die Häufigkeit der Behandlungen gegen Schimmel (Botrytis) zu Gunsten einer verstärkten Vorbeugung, sobald eine Krankheit auftritt oder sich ausbreitet.“

Die Weinlese

Olivier Dauga und Florent Gaillard treffen niemals die Entscheidung für den Beginn der Weinlese, ohne eine sorgfältige Inspektion der Anbaufläche mit Philippe Castel vorher abzustimmen: „Vor der Weinlese inspizieren wir die Anbauflächen mit Philippe Castel. Seine Erfahrung ist sehr wertvoll, denn er versteht es, die Reben zum richtigen Zeitpunkt zu ernten, um ihre Frische zu erhalten.“

Weinlese bei Nacht

Die Weinlese findet bei Nacht mit aufwendigen Maschinen und eigener Sortiervorrichtung statt. Die nächtliche Ernte ist unerlässlich, um die Temperaturen zu kontrollieren, Oxidation zu vermeiden und die konstitutionelle Frische der Reben zu erhalten.

Das Weingut ist mit modernsten Anlagen ausgerüstet, die eine Kontrolle der Mazeration (Dauer, Temperatur) und Kelterung ermöglichen, um den gewünschten Farbton zu erreichen und einen optimalen Schutz gegen den Sauerstoff sicherzustellen.

Weinbereitung und -ausbau


Auf dem Weingut wird jede Rebsorte getrennt vinifiziert. Diese Arbeit nach Anbauparzellen im Bereich des Weinlagers ist ein unbestreitbarer Vorteil, um eine präzise Auswahl bei den endgültigen Assemblagen zu ermöglichen.

Die Extraktionen erfolgen vorsichtig und mit Finesse. Der Ausbau erfolgt in Edelstahltanks auf feinem Hefedepot, um so viele Aromen wie möglich zu erhalten.

Die Cuvée Cavalier Prestige wird zum Teil in Holzfässern ausgebaut. Sie bestehen aus Akazien- und Eichenholz. Diese Kombination ist notwendig, um die Frische zu erhalten und die schwere Seite des Holzes zu vermeiden. 30% der Produktion werden im Holzfass ausgebaut (davon 30% in neuen Fässern), der Rest reift im Stahltank.

Der Wein
CHATEAU CAVALIER mit einer Produktion von 300.000 Flaschen. Weinprobe 2013: Die Farbe ist von einem glänzenden,
blassen rosé. Duft nach Zitrusfrüchten und exotischen Früchten. Frisch und angespannt im Geschmack, fruchtig mit einigen Noten von weißem Pfeffer.

Erhältlich als 0,75cl, Mangum und Jéroboam

Preis für 0,75cl: 12,95 Euro
Magnum: 29,40 Euro
Jéroboam: 85,20 Euro

Bezugsquelle: La Française d’Exportation GmbH

Fotos: Châteaux Domaines Castel

 


Veröffentlicht am: 06.04.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit