Startseite  

29.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Lesbenfriedhof

Manches geht mir einfach zu weit

Ja, es gibt wirklich Dinge, die übersteigen selbst meine Toleranz- beziehungsweise Verständnisgrenze. Dazu gehört eine Meldung, wonach in Berlin der erste Friedhof für Lesben eröffnet wird. Ob mir jemand erklären kann, was das soll?

Ja, es gibt schon einen Friedhof für Schalkefans und sicherlich ziehen die Eisernen von Union irgendwann nach. Doch soll, muss man jeden Unsinn nachmachen?

Ich frage mich, was das soll? Werden Lesben anders begraben, als Heteros oder gar als schwule Männer? Kommen Lesben in einen anderen Himmel, in eine andere Hölle? Haben Lesben auch Sex nach dem Ableben?

Wer darf auf einem Lesben-Friedhof eigentlich begraben werden? Wie kann Frau nachweisen, dass sie lesbisch ist? Einen Gentest gibt es (Gott sei Dank) dafür nicht. Muss eine Frau, die auf dem Lesben-Friedhof begraben werden will, lebenslang ein Sex-Tagebuch führen, um so zu beweisen, dass sie nicht etwa bisexuell ist? Was passiert, wenn eine "brave" Ehefrau und Mutter in ihrem Testament verfügt, genau auf diesem Friedhof begraben werden will? Ist das ein spätes Outing oder will sie ihrem untreuen Ehemann nur noch eines auswischen?

Mit Verlaub, aber ich finde einen Lesben-Friedhof völlig unsinnig. Genauso unsinnige wie einen für Schalke-Fans, einen für schwule Männer, für Mercedesfahrer oder einen, auf dem man sich gemeinsam mit seinem Lieblings-Vieh begraben lassen kann. Ich finde, es gibt Dinge, die gehen einfach zu weit.

Ich kann nur hoffen, dass die lesbischen Frauen auf solchen Unsinn wie einen extra Friedhof für sie verzichten. Alle lesbischen Frauen, die ich kenne, sind ganz normale - ja mal auch durchgeknallte - Frauen, die sich von anderen nur dadurch unterscheiden, dass sie eben Frauen lieben. Warum sollen sich die dann in einer Lesben-Ecke auf einem Friedhof begraben lassen? Früher wurden solche Frauen, genau wie Prostituierte an der Friedhofsmauer verscharrt. Warum also heute diese Sonderstellung, die schnell auch noch nach dem Tod zur Ausgrenzung und Stigmatisierung führen  kann?

Das will ich auf keinen Fall und hoffe, dass das vor allem die Frauen nicht wollen.

Ich mache mir jetzt mein Frühstück..

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück.

 


Veröffentlicht am: 07.04.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit