Startseite  

26.07.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Gebirgiges Haslital & felsige Jungfrau Region

Wo das Bergführerwesen seinen Ursprung hat

Im Haslital und der Jungfrau Region sind dem bergbegeisterten Gast keine Grenzen gesetzt. Ausgebildete Bergführer führen versiert in die atemberaubende Bergwelt und begleiten Urlauber sicher auf die Gipfel. Kein Wunder, liegt doch die Wiege des Bergführerwesens genau hier.

Das Haslital und die Jungfrau Region können voller Stolz in die Vergangenheit blicken. Anfang des 19. Jahrhunderts unternahmen Gletscherforscher vom Haslital aus erste Erkundungstouren. Einheimische Jäger und Hirten begleiteten die Fremden bei den Besteigungen der bis dahin unbekannten Berner Alpen. Kaum ein anderer Ort hat somit an der Erschließung der Alpen und an Erstbesteigungen namhafter Gipfel so großen Anteil wie das Haslital. Neben dem Haslital galt auch die benachbarte Jungfrau Region als perfekter Ausgangspunkt für Berg- und Klettertouren.

1811 gilt die Erstbesteigung der Jungfrau als Meilenstein in der Bergsportgeschichte. Über Nacht wurde die gesamte Region zu einem Mekka für Bergsteiger. Seit damals sind die Bergführer aus dem Haslital und der Jungfrau Region gefragte Begleiter für Hoch- und Gipfeltouren im gesamten Alpenraum. Sie genießen aufgrund ihrer Fachkenntnisse und Zuverlässigkeit einen ausgezeichneten Ruf.

Bergsport-Pioniere die ein ganzes Berufsbild prägten

Die Liste der Gründerväter, die zu dem Bergführer-Renommee verholfen haben, ist lang. Allen voran steht der „King of the Guides“ Melchior Anderegg (1828-1914), der schon zu Lebzeiten eine Legende war. Für seine Arbeitsprinzipien wie der straffen Führungsweise bei gleichzeitig freundlicher Fürsorge, dem umsichtigen Verhalten bei Gefahr und der geschickten Bewältigung ungewöhnlicher Hindernisse wurde der Pionier in Alpinistenkreisen geschätzt. Mit seinem soliden Charakter und seinem ausgezeichneten Orientierungssinn, der es ihm erlaubte, sich selbst unter schwierigsten Verhältnissen im Gebirge zu Recht zu finden, prägte er maßgeblich das Berufsbild des Bergführers.

Ein weiterer wichtiger Vorreiter war Arnold Glatthard aus Meiringen. 1940 gründete er die erste Bergsteigerschule der Schweiz, die weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt wurde. Der Leiter des einstigen „Bergsteiger-Institut Rosenlaui“ konnte auch nepalesische Sherpas, wie den Everest-Erstbesteiger Tensing Norgay, fortbilden. Dies zeigt ganz deutlich, dass das Haslital und die Jungfrau Region seit dem Ursprung des Alpinismus, Bergsportzentren von großer Tradition sind.

Bergführer-Angebote die wahren Höhengenuss versprechen

Unbeschreibliche Momente des Gipfelglücks warten in seltener Vielfalt im Haslital und der Jungfrau Region. Wie ihre eigene Hosentasche kennen die Bergführer ihre Heimat und leiten Urlauber und Gäste sicher durch die Alpen. Im Winter begibt man sich in Begleitung der Bergführer auf Ski- und Schneeschuhtouren, genießt ungefährliche Freeride-Erlebnisse und weiß sich auch bei Heliskiing-Ausflügen in besten Händen. Auch im Sommer bilden das Haslital und die Jungfrau Region Ausgangspunkte für erlebnisreiche Urlaubstage in unberührter Natur. Mit den perfekt geschulten Bergführern geht es auf Hochtouren in allen Schwierigkeitsgraden beispielsweise auf das Sustenhorn, das Wetterhorn, das Schreckhorn, das Vrenelisgärtli oder via Mittellegigrat auf Mönch, Jungfrau und Eiger. Das Wandern durch die einmalige Gletscherlandschaft erfreut sich außerdem hoher Beliebtheit.

Beim Gletschertrekking eröffnet sich eine fantastische Welt in der Abgeschiedenheit von der Zivilisation. Das Gletschertrekking vom Jungfraujoch zur Grimsel ist genauso ein Klassiker wie die Aletschgletscher-Wanderung durch das UNESCO-Weltnaturerbe samt Übernachtung in einer SAC-Hütte. Ein wahrer Geheimtipp dagegen ist die Tour von der Bächlitalhütte über die obere Bächlilücke, die Gaulihütte, das Ränfenhorn, die Dossenhütte bis ins Rosenlaui. Ein Gletschererlebnis der besonderen Art wartet auf all jene, die sich auf die Spuren der Dakota begeben.

1946 stürzte ein amerikanisches Militärflugzeug vom Typ Dakota C-53 am Gauligletscher ab. Als bis dahin größte alpine Rettungsaktion und Geburtsstunde der Luftrettung ging die Bergung der zwölf Insassen in die Geschichtsbücher ein. 66 Jahre nach dem Absturz entdeckten Bergsteiger den Propeller der historischen Dakota C-53. Heute können Interessierte von der Luft aus beim „Dakota Flight“ mit Helikopter die Absturzstelle inspizieren oder den „Dakota Trail“ gemeinsam mit erfahrenen Guides erwandern.

Etwas beschaulicher als beim Gletscherwandern geht es beim alpinen Bergwandern zu. Lehrreich ist die Kräuterheilkundewanderung am Fuße des Eigers oder auch der Bärentrek im Berner Oberland. Beeindruckend ist es außerdem die Trümmelbachfälle als einzig unterirdisch zugängliche Gletscherwasserfälle der Welt zu erleben.

Faszinierende Tief- und Einblicke in die alpine Welt des Haslitals und der Jungfrau Region erleben Bergsportbegeisterte beim Klettern oder auf einer Klettersteigtour. Ein wahres Klettersporteldorado findet sich hier. Klettern im Gneis, Kalk oder Granit in Form von alpinen Mehrseillängentouren oder Gratklettertouren sind hier gleichermaßen möglich. Besonders erwähnenswert sind die Engelhörner im Reichenbachtal oder auch „Hasli-Dolomiten“ genannt. Genau hier hat schon so manche Bergführerlaufbahn ihren Ursprung genommen. Abwechslungsreiche Klettersteige und Kletterhallen runden das Angebot für die Alpinisten und Sportkletterer ab.

Bergsport-Schulen die professionelles Alpinwissen vermitteln

Wer in seine Bergsportkarriere investieren möchte, der kann in einer der zahlreichen Schnee- und Bergsportschulen im Haslital und der Jungfrau Region Sicherheits- und Ausbildungskurse absolvieren. Neben Kletterkursen, Eiskursen, Lawinenkursen wird auch Seilschaftscoaching und Kameradenrettung angeboten. Die Bergführer des Haslitals und der Jungfrau Region vermitteln nicht nur technisches Bergsport-Know-How sondern auch Wissenswertes über die Regionen. Zusätzlich informieren sie über Flora und Fauna und geben Tipps in Sachen Gebirgsmedizin an die Kursteilnehmer weiter. Darüber hinaus engagieren sich ausgewählte Bergführer aktiv bei der Schweizerischen Bergführerausbildung.

Die Bergsportspezialisten der kürzlich wieder eröffneten geschichtsträchtigen „Bergsteigerschule Rosenlaui“, das Expertenteam von „grindelwaldSPORTS" und „Bergsteigen für Jedermann“ und die „Haslitaler Bergführer“  sind stolz auf ihren internationalen Ruf, tragen mit großem Ehrgefühl ihre Bergführerabzeichen und  haben in ihrem geliebten Alpinhobby ihre Berufung gefunden. Urlauber bestätigen dies nach den spannenden und abwechslungsreichen Touren zur Genüge.

Bilder: links Jungfrau Region Marketing AG, rechts Haslital Tourismus

 


Veröffentlicht am: 22.04.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit