Startseite  

24.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Aufgespießt: Europa

(Helmut Harff / Chefredakteur) Europa ist in aller Munde. Schließlich ist am 25. Mai Europawahl. Hallo Europa? Wer hat da alles im Geographieunterricht nicht aufgepasst? Wo endet Europa, welche Länder gehören eigentlich zu Europa?

Wenn hier Politiker, Journalisten und andere sich öffentliche äußernden Menschen von Europa sprechen, dann meinen sie überhaupt nicht Europa, sondern die Europäische Union. Sie vergessen dabei, dass zu ihrem Europa weder die Schweiz, noch Weißrussland noch die Ukraine oder Russland gehören. Sieht man sich mal Europa auf der Karte an, so umfassen die in der Europäischen Union zusammen geschlossenen Staaten nicht einmal die Hälfte des Kontinents Europa.

Wenn wir als Mitglied der Europäischen Union das Alleinvertretungsrecht für Europa reklamieren, dann müssen wir uns nicht wundern, dass sich vor allem die osteuropäischen Nichtmitglieder ausgegrenzt fühlen. Wohin das führen kann, sieht man an der Ukraine. Da ist man zumindest bei Teilen der Bevölkerung enttäuscht von der Europäischen Union und will nun selber zu einer großen Macht - Russland - gehören.

Ich kann das irgendwie verstehen. Kein Verständnis habe ich jedoch dafür, dass dafür Menschen sterben müssen. Ich habe auch kein Verständnis dafür, dass man wieder einmal einen sogenannten Stellvertreterkrieg in der Ukraine führt. Auf der einen Seite stehen die USA und die Europäische Union, auf der anderen Russland. Leittragende sind die Menschen in der Ukraine. Die wollen vor allem eines: besser in Europa leben. Das ist im höchsten Maß legitim. Doch alle Beteiligten, der Westen und Russland, wollen ihre Machtbereiche ausdehnen. Die Menschen in der Ukraine sind dabei völlig egal, die Toten dort Kollateralschäden.

Meine Vision von Europa ist eine andere. Ich möchte, dass für uns Europa am Atlantik beginnt und am Ural endet. Ich möchte, dass unser Europabegriff weit über die Grenzen der Europäischen Union hinaus geht. Ich möchte, dass Europa endlich der Kontinent ist, in dem man Konflikte zwischen Ländern, aber auch zwischen Volksgruppen nicht mehr mit Waffengewalt austrägt. Ich möchte eine Europäische Union, die nicht mit 27 Stimmen spricht, die wirklichen Einfluss in der Welt hat und den für einen friedlichen Umgang miteinander einsetzt.

Ich möchte ein Europa vom Mittelmeer bis zum Nordkap, dass versucht, möglichst ähnliche Lebensverhältnisse für alle Menschen auf dem Kontinent zu erreichen. Sicherlich kann auch ganz Europa nicht die Welt retten. Wenn wir es aber schaffen, dass es innerhalb Europas keine Wirtschaftsflüchtlinge mehr gibt, dann haben wir viel mehr Kapazitäten, wirklich verfolgtre Menschen aus anderen Teilen der Welt bei uns Asyl zu gewähren.

Ich möchte ein Europa, von dem man in der Welt mit Hochachtung spricht und dabei die Luxemburger und uns Deutsche damit genauso meint wie die Schweizer und die Russen. Ich möchte ein Europa, in dem Freizügigkeit und Frieden Hand ín Hand gehen.

 


Veröffentlicht am: 05.05.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit