Startseite  

21.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 5. Mai 2014

Michael Weyland informiert

(Michael Weyland) Bauherren und Immobilienkäufer profitieren jetzt von noch günstigeren Zinsen: Die LBS Bayern führt zum 2. Mai 2014 neue Tarife ein und senkt damit erneut die Zinsen für Bauspardarlehen. Im neuen Tarif LBS-T6+, der sich für klassische Eigenheimfinanzierungen eignet, bietet die Bayerische Landesbausparkasse Bauspardarlehen ab einem Nominalzins von 2,2 Prozent an. Im Tarif LBS-T8, der insbesondere für Hausbesitzer attraktiv ist, die für eine energetische Modernisierung vorsorgen wollen, sind Bauspardarlehen mit einem Nominalzins ab 1,5 Prozent verfügbar. Dabei handelt es sich um die günstigsten Darlehenszinsen in der über 80-jährigen Unternehmensgeschichte. Erstmals führt die LBS Bayern auch eine Tarifvariante mit einer Mindestansparung von nur 30 Prozent der Bausparsumme ein. Wird eine Immobilienfinanzierung mit einem Bausparvertrag kombiniert, lässt sich das derzeit historisch niedrige Zinsniveau von der ersten bis zur letzten Rate sichern. 

Krankenkassen entwickeln Apps, um Körperdaten ihrer Kunden zu sammeln. "Quantified Self" heißt ein Trend, bei dem Nutzer Informationen über den eigenen Körper aufzeichnen. Die Fachzeitschrift COMPUTER BILD erklärt in Heft 11/2014, wie Krankenkassen diese Informationen nutzen wollen. Datenschützer sehen das kritisch. Doch die Krankenkassen verteidigen ihr Vorgehen: So beteuert  die DAK-Pressestelle, das Sammeln der Bonuspunkte durch sportliche Aktivitäten sei freiwillig, und es sei nicht damit zu rechnen, dass dies einmal zur Pflicht wird.

Das Insolvenzverfahren für die Prokon Regenerative Energien GmbH ist eröffnet. Nun stellen sich rund 75.000 Anleger mit Genussrechten die Frage: Was wird aus ihrem Geld? "Wie es aussieht, kommen die Anleger mit einem blauen Auge davon", sagt Rechtsanwalt Marc Gericke von der Kanzlei Göddecke Rechtsanwälte. Denn der Insolvenzbeschluss bietet für Anleger eine erfreuliche Klarstellung: "Das Amtsgericht Itzehoe stützt mit seinem Beschluss unsere Rechtsauffassung, dass die Genussrechtsbedingungen von Prokon gegen das Transparenzgebot verstoßen.    Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind also unwirksam. Damit kippt die Nachrangigkeit der Forderungen aus Genussrechten.    Fest steht freilich auch, dass nicht alle Forderungen zu hundert Prozent befriedigt werden können. Laut Eröffnungsbeschluss beläuft sich das Prokon-Vermögen auf rund eine Milliarde Euro gegenüber Verbindlichkeiten von etwa 1,5 Milliarden Euro. Forderungen müssen bis zum 15. September 2014 beim Insolvenzverwalter angemeldet werden.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter: http://www.was-audio.de/aanews/News20140505_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 05.05.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit