Startseite  

26.07.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Durchstarten? Fehlanzeige!

Das sind die zehn gefährlichsten Airports der Welt

(w&p) Kurze Landebahnen, kreuzende Straßen oder Berge in der Einflugschneise: Auf vielen Airports weltweit brauchen Reisende noch nicht einmal Flugangst zu haben, um zitternde Knie zu bekommen. iPILOT, Europas erste Kette professioneller Flugsimulatoren, hat eine Übersicht der gefährlichsten Airports der Welt zusammengestellt: Diese Ziele sind wahrlich nichts für schwache Nerven.

1. Die Niederländischen Antillen gelten als Mekka für „Planespotter“. Beim Anflug auf St. Maarten rauschen die Jets in wenigen Metern Höhe über einen Strand und eine Straße. Erst Anfang des Jahres drückte der Luftstrahl aus den Triebwerken eines Jumbos mehrere Autoscheiben kaputt.

2. Auf Gibraltar im Süden der iberischen Halbinsel ist wenig Platz. Der Runway führt daher direkt über eine vielbefahrene Straße. Diese wird – wie bei einem Bahnübergang – bei jedem Start und jeder Landung für einige Minuten gesperrt.

3. Hier wird die Küste zur Piste: Auf dem Flugplatz der schottischen Insel Barra, dem einzigen Gezeiten abhängigen Airport der Welt, landen Flugzeuge direkt in einer flachen Bucht. Kommt die Flut, verschwinden die sandigen Landebahnen im Wasser.

4. Für die Landung in Innsbruck benötigen Piloten eine Sonderausbildung: Der Flughafen der Tiroler Hauptstadt liegt umgeben von Bergen. Beim Anflug ist daher höchste Präzision erforderlich. Nach dem Start müssen die Flugzeuge schnell Höhe gewinnen, um über die Gipfel zu kommen. 

5. Der London City Airport in den Docklands der britischen Hauptstadt ist aufgrund seiner Nähe zum Finanzdistrikt besonders bei Geschäftsreisenden beliebt. Doch der Anflug hat es in sich: Wegen der Bebauung rund um den Flughafen gehen Jets hier besonders steil in den Landeanflug.

6. Ausgangspunkt für eine Reise in die Everest-Region ist der Flugplatz Lukla in Nepal. Die einzige Piste hat eine Neigung von rund 12 Prozent und kann nur bergwärts angeflogen werden. Durchstarten: Unmöglich! Am anderen Ende der Startbahn geht es abrupt rund 600 Meter in die Tiefe.

7. Die Landung auf Madeira ist nichts für schwache Nerven: Vor dem Touch-Down fliegen die Jets direkt auf einen Berg zu und drehen erst im letzten Augenblick auf die Piste ein. Die Landebahn liegt direkt an einem Abhang und ist teilweise auf Stelzen gebaut.

8. Kein Wunder, dass es der Flugplatz Courchevel in den James-Bond-Film „Der Morgen stirbt nie“ geschafft hat. Die Piste liegt an einem Steilhang mitten in einem Skigebiet. Hobbypiloten landen ihre Privatmaschinen hangaufwärts. Gestartet wird wie ein Skispringer auf einer abschüssigen Startbahn.

9. Auf der griechischen Ferieninsel Skiathos haben Piloten keinen zweiten Versuch. Die Landebahn ist auf beiden Seiten von Meer begrenzt. Da der Airport kein Instrumentenlandesystem hat, müssen Piloten hier immer auf Sicht fliegen. Wenigstens ist das Wetter auf Skiathos meistens schön!

10. Der Anflug auf Tegucigalpa ist ein echter Adrenalinkick. Piloten müssen knapp über bergiges  Gelände manövrieren und kurz vor dem Aufsetzen eine letzte scharfe Kurve fliegen. Außerdem ist die Landebahn mit nicht mal zwei Kilometern Länge extrem kurz.

Luftfahrtfans können die Anflüge auf die zehn gefährlichsten Airports der Welt in den iPILOT-Flugsimulatoren nachstellen. Jedes Simulatorerlebnis wird durch einen professionellen Instruktor begleitet, der während des Flugs Hilfestellung leistet und spannendes Luftfahrt-Know-how vermittelt.

iPILOT Simulatorflüge sind in Berlin (Großbeeren), Hamburg (Fuhlsbüttel), Düsseldorf (Airport City), Dresden (Dobritz) und München (Flughafen) verfügbar. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, der Flugsimulator ist für alle Luftfahrt-Begeisterten ab sechs Jahren geeignet.

Ein 30-minütiger Simulatorflug ist bereits für 109 Euro, ein 60-minütiger Flug für 199 Euro buchbar. Ein zweistündiges Flugerlebnis im iPILOT-Simulator kostet 309 Euro. Ein persönliches Anti-Flugangst-Programm gibt es für 199 Euro.

Die angebotenen Flugzeugtypen sind abhängig vom Standort (Berlin: Airbus A320/Boeing 737; Hamburg: Airbus A320; Düsseldorf: Boeing 747; Dresden: Airbus A320; München: Boeing 737). Alle Standorte sind bequem unter www.flyiPILOT.de oder per Telefon unter 089-414141-040 buchbar.

Foto: Courchevel, Frankreich (c) Wikipedia_Hugues Mitton (Hugovoyages)

 


Veröffentlicht am: 09.05.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit