Startseite  

13.12.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Ein Hoch auf den Sekt

Zum Deutschen Sekttag: Prickelnde Tipps und Tricks rund um den beliebten Schaumwein

Ob zu Silvester, Hochzeiten oder Geburtstagen – Sekt passt zu vielen verschiedenen Gelegenheiten und ist das ideale Getränk zum Anstoßen. Anlässlich des Deutschen Sekttags, der in diesem Jahr am 10. Mai stattfindet, präsentiert der traditionsreiche Sekthersteller Schlumberger prickelnde Tipps und Tricks zur richtigen Handhabung von Schaumwein – angefangen von der optimalen Lagerung bis hin zum perfekten Einschenken.

Sekt ist nicht nur an Silvester ein beliebtes Getränk zum Anstoßen. Wie eine 2013 durchgeführte Online-Umfrage der Schlumberger Sektkellerei Wien ergab, trinken die Deutschen Schaumwein am häufigsten auf Geburtstags- und Familienfeiern (84%), zu besonderen Anlässen (71%) sowie zu Hause mit Gästen/Freunden (65%). Doch was gilt es bei der Handhabung mit Sekt zu beachten?

Für den perfekten Sektgenuss hat Schlumberger die folgenden nützlichen Tipps & Tricks zusammengestellt:

Die optimale Lagerung: Edler Sekt und Champagner sollten liegend und kühl sowie vor Licht und Zugluft geschützt gelagert werden. So bleibt er weitere zwei bis drei Jahre frisch.

Richtig kühlen: Sektflaschen sollten mindestens 12 Stunden auf der untersten Ebene im Kühlschrank liegen, bevor sie eine halbe Stunde vor dem Öffnen in einen Sektkühler  gestellt werden, der am besten mit Eiswürfeln und Wasser befüllt wird. Extratipp: Falls es schnell gehen muss, gelingt die Kühlung am besten mit der so genannten Verdunstungskälte. Dazu mischt man einfach Salz und Eis in einem Sektkübel, stellt die Flasche hinein und dreht sie etwas. Nach etwa zehn Minuten hat der Sekt die ideale Trinktemperatur.

Die ideale Trinktemperatur: Die ideale Trinktemperatur liegt bei 6-8° C. In diesem Bereich kommt der Geschmack des Sekts voll zur Geltung. Wird der Sekt zu kalt getrunken, wirkt er „verschlossen“. Ist er zu warm, erscheint er „schwerer“, weniger lebhaft und kaum erfrischend.

Das Öffnen der Sektflasche: Am besten öffnet man Sektflaschen, indem man die Agraffe (das Drahtkörbchen) löst, den Korken festhält und die Flasche in einer 45°-Schräglage dreht. Lautstark die Korken knallen zu lassen, gehört nicht zum guten Ton. Ein leises Öffnen gelingt, wenn der Sekt kalt genug ist. Je kälter der Sekt, desto weniger Kohlendioxid tritt beim Öffnen aus der Flüssigkeit aus.

Das perfekte Glas: Etabliert ist die klassische Sektflöte, jedoch geht der Trend zu bauchigeren, voluminösen Gläsern, da erst hier das Bouquet des Sektes richtig zur Geltung kommt. Sie sollten allerdings hoch genug sein, damit die Kohlensäure erhalten bleibt.

Richtig einschenken: Sekt sollte langsam und regelmäßig eingeschenkt werden, damit sich ein harmonischer „Kranz“ bilden kann. Extratipp: Das Einschenken in zwei Stufen ist schonender für das Mousseux (die Schaumkrone).

Angebrochene Sektflaschen aufbewahren: Dass ein Silberlöffel in einer angebrochenen Flasche dafür sorgt, dass der Sekt frisch bleibt, ist ein Mythos. Experten raten stattdessen, eine nicht ausgetrunkene Flasche mit einem Sektverschluss zu versiegeln, um die Frische und Kohlensäure zu erhalten.

Erhältlich ist Sekt in sieben verschiedenen Geschmacksrichtungen von „mild (= süß)“ bis „naturherb (= extrem trocken)“. „Entscheidend für die Einstufung eines Sektes ist die Dosage. Sie ist ein wohl gehütetes Geheiminis eines jeden Kellermeisters, da sie nicht nur die Restsüße des Sektes beeinflusst, sondern ihm auch eine prägende Note verleiht“, erläutert Harald Weitzl, Oenologe und Senior Brand Manager bei der in Meckenheim ansässigen Schlumberger Vertriebsgesellschaft, die Schlumberger Sparkling in Deutschland distribuiert. Je nach Restzuckergehalt ergibt sich die Einstufung des Sekts als doux, semi-secco, secco, extra dry, brut, extra brut und brut natur.

Die prickelnde Schlumberger Vielfalt in Deutschland

Das Schlumberger Angebot in Deutschland umfasst den Schlumberger Sparkling Brut, den Rosé Brut und den Chardonnay Brut. Seit diesem Frühjahr sind auch die Schlumberger Sparkling-Kreationen “DOM Classic Brut T.FX.T“ und “DOM Rosé Brut T.FX.T“ auf dem deutschen Markt erhältlich, die mit jedem Champagner mithalten können. Speziell für die jüngere Zielgruppe bietet Schlumberger den White Secco und Rosé Secco an, die sich auch perfekt für spritzige Cocktails und Longdrinks eignen. Alle Mitglieder der Schlumberger Familie werden aus den besten Trauben Österreichs und der hochwertigen „Méthode Traditionelle“ hergestellt, das heißt nach traditioneller Flaschengärung. Seit 2013 ist Star- und Fernsehkoch Johann Lafer prominenter Botschafter der Marke Schlumberger.

Erhältlich sind die Produkte im ausgewählten Fach- und Lebensmitteleinzelhandel sowie online unter www.bremer-weinkolleg.de.

 


Veröffentlicht am: 10.05.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit