Startseite  

27.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 15. Mai 2014

Michael Weyland informiert

(Michael Weyland) 2013 war insgesamt ein gutes Jahr für die Kunststofferzeuger in Deutschland: Die Produktion wuchs um 1,7 Prozent auf 19,8 Millionen Tonnen, die Umsätze um 5,8 Prozent. Sie erreichten so 26,7 Milliarden Euro. Im Inlandsgeschäft stiegen die Umsätze um 3,7 Prozent, im Ausland um 7,5 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten blieb stabil. Trotz dieser positiven Zahlen und auch wenn "das zarte Pflänzchen Aufschwung weiter wächst",  sehen die Kunststofferzeuger nach Auskunft von PlasticsEurope Deutschland auch Wolken am Horizont; neben Chancen erkennt man auch Risiken. Dazu gehören  insbesondere die in Deutschland stetig steigenden Energiekosten, eine EU-Politik, die Kunststoff viel zu oft einseitig und vorschnell als Teil des Problems verstehe statt als Teil der Lösung, und die Unwägbarkeiten rund um die politische Krise der Ukraine.

Die HUK-COBURG Versicherungsgruppe blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück und hat 2013 einen kräftigen Wachstumssprung geschafft. Die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen stiegen um 7,5 Prozent auf knapp 6,0 (Vorjahr: 5,6) Mrd. Euro. Der Bestand legte um 3,9 Prozent auf 33,4 Mio. Verträge/Risiken zu. Starke Wachstumsimpulse gingen von Schaden- ,Unfall-  und Kfz-Versicherung aus.

Der Autokäufer ist mehr vernetzt denn je: Weltweit nutzen 97 Prozent vor dem Kauf das Internet, um sich über Fahrzeugausstattung, Nutzerzufriedenheit und Bewertungen zu informieren. 44 Prozent können sich sogar vorstellen, den Kauf online abzuschließen. Der Händler bleibt jedoch auch weiterhin für mehr 55 Prozent   der Kunden die wichtigste Informationsquelle. Connected Car und damit verknüpfte Dienste sind gerade bei jungen Käufern und Kunden in Wachstumsmärkten ein wichtiger Faktor: 79 Prozent weltweit geben an, dass sie ein Auto mit der richtigen Kombination vernetzter Features und Dienste bevorzugt kaufen würden, in Deutschland sind es immerhin 70 Prozent. Das sind Ergebnisse der aktuellen Cars Online Studie von Capgemini. Die zwei am häufigsten genannten Faktoren, die den Online-Kauf wahrscheinlicher machen würden, sind die Möglichkeit, das Auto an einem selbst bestimmten Ort  Probe zu fahren und darin sitzen zu können.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter: http://www.was-audio.de/aanews/News20140515_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 15.05.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit