Startseite  

23.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Männer retten Erotik-Literatur

Erotik-Verlegerin hat genug von Shades of Grey-Einerlei

Seit Shades of Grey steckt Erotik-Literatur in der Sackgasse: Die Autorinnen dieser Welt wiederholen die Story um Christian Grey und Ana Steel fast gebetsmühlenartig. Erotik-Verlegerin Giada Armani hat genug davon. Sie setzt jetzt auf Männer, die wirklich großen Erotik-Literaten.

- Eine devote Professionelle, die sich in ihren Freier verliebt und plötzlich verschwindet (L.A. Submission)
- Ein Wald, in dem an jedem Baum eine Liebessklavin wartet (Der Wald)
- Eine Nachbarin, die mystische BDSM-Riten feiert (Die Göttin nebenan)
- Cybersex anno 2096 (Dreamer)

„So geht richtige Erotik-Literatur“, sagt Giada Armani (Foto), die erotische Bücher verlegt, und setzt dann noch einen drauf: „große erotische Geschichten wie diese stammen meist aus der Feder männlicher Autoren.“ Die Geschichte der Weltliteratur immerhin scheint ihr recht zu geben: Man denke nur an den Marquis de Sade, Boccaccio, Henry Miller, Leopold von Sacher-Masoch usw.
   
Und heute? Reicher Mann, devote, leicht naive Studentin. Der Plot der Roman-Trilogie Shades of Grey wird regelmäßig neu aufgelegt unter Titeln wie „80 Days“, „Crossfire“, „Fire after dark“ und „Dir verfallen“. Alles Bestseller, obwohl sie sich beim Lesen wie nicht enden wollende Déjà vus anfühlen.
Ein Manko weiblicher Autoren?

Wenn sich etwas wie ein seichtes Christian-und-Ana-Remake liest, fliegt es bei GiADAs zumindest sofort raus. Verlegt werden nur noch zwei Arten von Geschichten:
1. Wahre Erlebnisse, wie sie beispielsweise die Erfolgsautorin Cory McGreger schreibt, oder
2. besonders phantasievolle Geschichten.

Letztere sind laut Giada meistens von Männern geschrieben. Sie schwört auf die Männer in ihrem Verlag: Zum Beispiel Nicolas Scheerbarth, Autor der eingangs genannten Titel.

„Männer scheinen einfach mehr erotische Phantasie zu haben als Frauen.“ - Giada Armani

Die Erotik-Verlegerin ärgert sich, dass andere Verlage Erotik-Bücher meistens nur dann verlegen, wenn sich eine junge hübsche Autorin daneben präsentiert und will auch in Zukunft den Marquis de Sades von heute eine Chance geben. Fans abwechslungsreicher erotischer Literatur können sich zumindest auf regelmäßigen Nachschub aus GiADAs Verlag freuen.

 


Veröffentlicht am: 27.05.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit