Startseite  

27.04.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 2. Juni 2014

Michael Weyland informiert



(Michael Weyland) Erinnern Sie sich noch daran, wie früher Märchen begannen? Mit : „Es war einmal…“  Wenn Sie ein modernes Märchen hören wollen, empfehle ich Ihnen die Störungsstelle der Deutschen Telekom. Die Märchen beginnen dort mit: „ Wir werden die Störung dann und dann beheben!“  und enden mit den Worten: „Sie können sich drauf verlassen!“  Nun weiß ich es ja nicht, wie manche Mitarbeiter dieser Störungsstelle es mit dem 8. Gebot: „Du sollst nicht lügen!“ halten.  Aber der Reihe nach. Am Sonntag der vergangenen Woche fiel auf, dass bei einem Mitglied unserer Familie der Festnetzanschluß gestört ist. Nachdem wir mit mehreren funktionsfähigen Apparaten geprüft haben, dass es nicht am Gerät lag, folgte am Mittwochvormittag die Meldung bei der Störungsstelle der Deutschen Telekom. Aussage dort: „Es liegt an unserer Technik, da muss einer hinfahren und das beheben. Spätestens Morgen klappt das wieder.“  Es klappt natürlich nicht, „morgen“  war ja Vatertag. Am Freitag erneute Nachfrage bei der Störungsstelle. Auskunft: Das wird HEUTE Nachmittag, spätestens HEUTE Abend behoben.   Da hatte ich dann den Eindruck, die Märchenstunde hat begonnen und eine Nachfrage bei der Telekom brachte die SCHRIFTLICHE Bestätigung.  Es war NICHTS terminiert. Dies wurde dann allerdings sofort nachgeholt. Termin für die Entstörung ist nun – Sie werden es kaum glauben, Dienstag, der 03. Juni 2014. Sie erinnern sich, die Störungsmeldung resultiert vom 28.Mai 2014.  Schnelligkeit ist also zumindest bei der Telekom wohl Hexerei!   Mich trifft dies offen gesagt gleich doppelt. Zum einen finde ich es unmöglich, dass mir ein Mitarbeiter der Störungsstelle ins Gesicht, Pardon, ins Ohr lügt, der Auftrag werde bearbeitet, obwohl er offensichtlich gar nicht im System ist. Zum anderen habe ich jahrelang jedem empfohlen, nicht zu irgendwelchen Billiganbietern zu gehen, sondern zur Telekom, weil man da in guten Händen sei.  Auch wenn es etwas teurer sei! 
Nun, da habe ich mich wohl geirrt. Eine Entstörungszeit von praktisch einer Woche hat nichts mit einer empfehlenswerten Leistung zu tun.  Vor allem kann ich nur jedem empfehlen, alle Abstimmungen mit der Telekom  nur noch schriftlich zu machen.  Das hat den Vorteil, dass die Märchenerzähler problemlos zu fassen sind.  Wäre übrigens ein interessanter neuer Geschäftszweig. Die Telekom könnte an Weihnachten diese speziellen Mitarbeiter als Weihnachtsmänner vermieten.   Dann sollen die sogar Märchen erzählen!

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
http://www.was-audio.de/aanews/News20140602_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 02.06.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit