Startseite  

27.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Gesundheits-News vom 13. Juni 2014

Michael Weyland informiert

(Michael Weyland) Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Osteopathie haben sich 2013 im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdreifacht. Das zeigen nicht öffentliche Zahlen der 60 größten Krankenkassen, die dem Radioprogramm NDR Info vorliegen. Demnach erstatteten die Kassen im vergangenen Jahr ihren Versicherten mehr als 110 Millionen Euro für die alternative Heilbehandlung. Diese Zahlungen haben den Recherchen zufolge bei den osteopathischen Berufsverbänden einen Boom ausgelöst. Deren Mitgliederzahlen haben sich in den vergangenen drei Jahren demnach mehr als verdoppelt.    Den gesetzlichen Krankenkassen wurde mit dem zu Jahresbeginn 2012 in Kraft getretenen Versorgungsstrukturgesetz ermöglicht, auch Leistungen wie Osteopathie ganz oder teilweise zu erstatten. Vorreiter war die Techniker Krankenkasse, eine Vielzahl weiterer Kassen zogen nach. 2012 beliefen sich die Ausgaben nach Informationen des Senders zunächst auf ca. 34 Millionen Euro. Grund für den in seinem Umfang unerwarteten Anstieg im Folgejahr war neben der Tatsache, dass zahlreiche weitere Krankenkassen Osteopathie in ihren Leistungskatalog aufgenommen haben, auch die immense Nachfrage der Versicherten. Zudem habe die deutlich erhöhte Anzahl von osteopathischen Behandlern offenbar erheblich zu der Kostenexplosion beigetragen, heißt es aus Kassenkreisen. Für 2014 wird eine weitere spürbare Zunahme der Osteopathieausgaben auf deutlich über 130 Millionen Euro erwartet.

Das Gesundheitswesen braucht Menschen, die über den Tellerrand blicken können. Der Masterstudiengang "Management und Vertragsgestaltung in der Gesundheitswirtschaft" der Fachhochschule Frankfurt am Main bringt seit 2011 Ärzte, Apotheker, Manager und Juristen aus allen Sektoren des Gesundheitswesens zusammen, um mit ihnen die Gesundheitsversorgung der Zukunft zu entwickeln. Die berufs- und sektorenübergreifende, patientenorientierte Gesundheitsversorgung steht im Mittelpunkt dieses berufsbegleitenden Studiengangs, der in zwei Jahren zum Abschluss "Master of Healthcare Administration and Contracting" führt. Der dritte Studienjahrgang des Masterstudiengangs startet im September 2014. Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2014.  Weitere Informationen zum Studium und zu den Zulassungsvoraussetzungen unter www.fh-frankfurt.de/mhac.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter: http://www.was-audio.de/aanews/gesundheitsnews20140612_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 13.06.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit