Startseite  

15.12.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 8. Juli 2014

Michael Weyland informiert

(Michael Weyland) Die am Montag vorgestellten Mautpläne des Bundesverkehrsministers überzeugen die FREIEN WÄHLER in keiner Weise. Schon die Einführung der Lkw-Maut habe bisher keinen einzigen zusätzlichen Cent für Autobahnen und Bundesstraßen gebracht, stellt Thorsten Glauber, stellvertretender Vorsitzender und verkehrspolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, fest: "Die Mehreinnahmen führen nur dazu, dass weniger Geld aus dem Bundeshaushalt für unsere Straßen fließt. Genauso wird es mit der Pkw-Maut geschehen. Wir brauchen endlich feste Finanztöpfe für die Finanzierung unserer Straßen. Ansonsten werden mit jeglicher Maut nur weitere Haushaltslöcher gestopft."  Die FREIEN WÄHLER fordern seit Jahren eine Erhöhung des Kommunalanteils an der Kfz-Steuer. Auch der ADAC ist bezüglich der Umsetzbarkeit des Maut-Modells skeptisch.  Positiv zu bewerten sei, dass sich das vorgestellte Konzept an den Vorgaben des Koalitionsvertrags orientiert und kein einziger deutscher Autofahrer durch eine Maut finanziell zusätzlich belastet werden soll.

Die INTER Krankenversicherung aG und die INTER Allgemeine Versicherung AG haben ihre "guten" Assekurata-Bewertungen bestätigt. Die INTER Kranken stellte sich bereits zum dritten Mal einem Unternehmensrating und erreichte wie 2013 ein glattes A ("gut"). Auch die INTER Allgemeine bestätigte im Bonitätsrating ihr Ergebnis aus dem Vorjahr und erhielt erneut ein A ("starke Bonität mit stabilem Ausblick"). Für die Gesellschaft ist das natürlich sehr erfreulich.

Für Peugeot Deutschland ist das erste Halbjahr 2014 positiv verlaufen. Per Ende Juni 2014 lag das Wachstum der Löwenmarke bei den Pkw-Zulassungen 2,5 % über dem Vorjahresniveau. Der Absatz übertraf somit leicht die Entwicklung des deutschen Pkw-Gesamtmarktes, der im gleichen Zeitraum um 2,4 % zulegte. Die von Peugeot konsequent verfolgte Höherpositionierung der Marke schlägt sich inzwischen deutlich in der Geschäftsentwicklung nieder. So verkauften die Peugeot-Händler in Deutschland erneut mehr Fahrzeuge der gehobenen Ausstattungsvarianten. Der Anteil des höchsten Niveaus Allure lag etwa beim Mini-SUV Peugeot 2008 per Ende Juni bei 71 %, bei anderen Modellen war er vergleichbar hoch. Der Ertrag pro verkauftem Neuwagen konnte so gegenüber dem Vorjahr weiter gesteigert werden.  Zu den größten Wachstumstreibern zählt im Jahr 2014 der Peugeot 2008. Für den Urban Crossover lagen per Ende Juni rund 6.500 unterzeichnete Kaufverträge vor. 

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter: http://www.was-audio.de/aanews/News20140708_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 08.07.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit