Startseite  

23.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Künstlerdorf Kampen

Zwischen kreativer Tradition und inspirierenden Projekten der Gegenwart

Schon vor ungefähr 100 Jahren entdeckten Künstler, Literaten, Kulturschaffende und Kunsthandwerker die inspirierende Ruhe der Sylter Natur für sich. Thomas Mann, Robert Musil, Hermann Hesse oder Emil Nolde - lang ist die Liste derer, die hier der Badefrische frönten und dabei auch ihre künstlerischen Spuren hinterließen.

Die lassen sich in Kampen sogar erwandern – auf einem Kunstpfad erinnern Bronzetafeln an Künstler und Visionäre des letzten Jahrhunderts. Berühmtheiten unserer Tage – und zahlreiche Zuhörer - lockt das kleine Künstlerdorf alljährlich zwischen Juli und September zum Kampener Literatur- und Musiksommer. Wechselnde Ausstellungen in den zahlreichen Galerien sowie inspirierende Seminare und Kurse gehören ebenfalls zum vielfältigen kulturellen Angebot Kampens.

Wo große Literaten zwischen endlosem Horizont und heiterer Gastfreundschaft Inspiration fanden, dort sind Macht und Zauber der Worte auch heute noch lebendig. Bedeutende Schriftsteller, ambitionierte Journalisten, berühmte Verleger und viel versprechende Nachwuchsautoren kamen und kommen seit über 100 Jahren nach Kampen. Peter Suhrkamp, Ferdinand Avenarius, Thomas Mann, Max Frisch und Axel Springer – sie alle waren da und prägten die literarische Landschaft der Insel. Seit 1997 belebt der Tourismus-Service Kampen diese Tradition neu und lädt hochkarätige Autoren und Literaten zu Lesungen ins Kaamp-Hüs. Eröffnet wird die Reihe am 10. Juli von der Moderatorin und Journalistin Christine Westermann, die aus ihrem Buch „Da geht noch was – mit 65 in die Kurve“ liest.

Ein literarisches Highlight steht eine Woche später am Donnerstag, den 17. Juli, auf dem Programm: Der Schriftsteller Uwe Timm präsentiert seinen Roman „Vogelweide“. Mit einer Kinderbuchlesung geht es am Montag, den 21. Juli, weiter. Der Sylter Fotograf Gernot Westendorf stellt sein Bilderbuch „Die Geschichte vom kleinen Drachen Sylti“ vor. Mit Jörg Armbrusters Buch „Brennpunkt Nahost“ steht am Donnerstag, den 7. August, ein politisches Thema im Zentrum. Am Dienstag, den 12. August, geht es weiter mit Daniel Kehlmann, der seinen Roman „F“ vorstellt. Gerd Ruge, der Pionier der Auslandsreportage, lässt an seinen politischen Erinnerungen teilhaben.

Am 28. August diagnostiziert der Kinder- und Jugendpsychiater Dr. Michael Winterhoff in seinem Buch „SOS Kinderseele“ den Verlust emotionaler und sozialer Intelligenz bei einem Großteil der Heranwachsenden. Die Veranstaltungen beginnen mit Ausnahme der Kinderbuchlesung (16:30 Uhr) jeweils um 20:30 Uhr im Kaamp-Hüs. Am Nachmittag lädt das Buchhaus Voss in Westerland jeweils zur Signierstunde ein. Musikalisch wird der Literatursommer begleitetet vom Kampener Musiksommer, der auch in seiner 17. Auflage musikalische Genres zu verbinden weiß. An vier Terminen zeigen Albrecht Menzel (Montag, 28. Juli), Amadeus Wiesensee (Montag, 11.August), Marco Arcieri (Montag, 25. August) und Marc Spence (Montag, 1. September) ihr außergewöhnliches können.

Zahlreiche Künstler suchten und fanden in Kampen Inspiration für ihre Werke und Kraft, ausgetretene Pfade zu verlassen. Ein Pfad ist nun ihnen gewidmet, und der soll gerne ausgiebig betreten werden: Seit 2008 entsteht der Kampener Kunstpfad und erinnert mit bislang 32 Bronzeguss-Tafeln an herausragende Menschen, die das Sylter Künstlerdorf Kampen mit geprägt haben. Unterwegs auf dem Kunstpfad wandelt man auf den Spuren von Siegward Sprotte, Emil Nolde, Otto Eglau, Peter Suhrkamp, Max Frisch, Valeska Gert, Thomas Mann und 25 anderen herausragenden Persönlichkeiten, die allesamt ihren ganz persönlichen Schaffenspfad zeigen. Als Wegbegleiter empfiehlt sich das Handbuch des Tourismus-Service Kampen mit Kurzbiografien der Künstler, Übersichtskarten und Wegbeschreibungen.

Für diejenigen, die tiefer eintauchen möchten in die Geschichte Kampens als Künstlerdorf, empfiehlt sich die Teilnahme an einer Führung. Die Gästeführerin Silke von Bremen bietet mit Ihrer Dorfführung „Die vergessenen Künstler von Kampen“ einen Rundgang durch Kampen, der Erstaunliches und Verblüffendes zu Tage fördert. Führungen über den Kunst- und Kulturpfad bietet der Kapitän Falk Eitner an, der den Spaziergang entlang der Bronzetafeln zu einem Natur- und Kulturerlebnis macht. Auf dem knapp dreistündigen Kunstspaziergang mit dem Künstler Thomas Landt geht es darum, das Zusammenspiel von Natur und Kultur, von Landschaft und Kunst aufzuzeigen und dabei Kunstgeschichte und Gegenwart im Dialog zu verbinden. Daten und Karten für alle Kampener Führungen gibt es an allen Vorverkaufsstellen der Insel und beim Tourismus-Service Kampen.

Kampen hat jede Menge Kunst, Künstler – und Galerien. Das Kaamp-Hüs präsentiert im Foyer, auf der offenen Galerie und in den angrenzenden Räumen wechselnde Ausstellungen einheimischer oder festländischer Künstler. Bis zum 27. August hängt hier die Ausstellung des Kampener Künstlers Alexander Camaro. Rund 30 Exponate – Gemälde, Arbeiten auf Papier, ein Film und weiteres dokumentarisches Material geben Einblick in die unterschiedlichen Schaffensphasen des Künstlers: angefangen von der Nachkriegszeit bis zu seinen letzten Lebensjahren. Camaro, der 1971 in Kampen ein Haus neben dem Gelände der Kupferkanne baute, war Maler, Tänzer, Artist, Kabarettist, Poet, Musiker und Dozent. Die Ausstellung kann von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10 bis 13 Uhr besichtigt werden.

Der inspirierenden Wirkung der Landschaft und des Lichts kann sich niemand entziehen. Das Kampener Programm für Kreative und Kunstinteressierte sorgt für Abwechslung und eröffnet jedem neue Horizonte. Bärbel Knochenhauer, Coach und Trainerin aus Kampen, ist sich sicher: „Wer sich auf Sylt einlässt, begegnet auch sich selbst auf intensive Weise. Das macht für mich die besondere Magie dieser Insel aus.“ Bärbel Knochenhauer bietet am Dienstag, den 22. und Mittwoch, den 23. Juli, das 3. Kampener Sommerseminar mit dem Titel „Weltmacht mit drei Buchstaben“ an.

Vom 19. bis 21. August bieten Dr. Ingeborg Meinel und Annette Kühl das Seminar „Achtsame Kommunikation und Freies Malen auf Sylt“ an. Die Leitung der Gesprächsrunden übernimmt Dr. Ingeborg Meinel, Mediatorin und Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg. Annette Kühl leitet das Freie Malen an. Sie ist Kunstpädagogin und Kunsttherapeutin, die sich als Begleiterin im Umgang mit Farben versteht. Mit dem Künstler Thomas Landt geht es in die schöpferische Kunst-Praxis. Im Rahmen der Kampener Kunst- und Kulturwochen findet im Oktober und November seine Linoldruck-Werkstatt “Experimentelles Gestalten mit dem Linolschnitt“ statt.

Weitere Informationen rund um das Künstlerdorf Kampen finden sich auf www.sylt.de und www.kampen.de oder telefonisch unter 0 46 51 / 46 980.

Quelle: © Sylt Marketing GmbH | Kampener Kunst- und Kulturpfad

 


Veröffentlicht am: 14.07.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit