Startseite  

17.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Bundesbürger blicken optimistisch in die Zukunft - Männer mehr als Frauen

55 Prozent der Deutschen blicken ihrer persönlichen Zukunft mit Zuversicht entgegen. Damit sei das Klischee von Deutschen als «Miesepeter und Griesgrame» widerlegt, sagte Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim am Mittwoch in München bei Vorstellung einer Studie. Die Menschen im Süden und Westen des Landes sind demnach optimistischer als im Osten. Und: Männer sind optimistischer als Frauen.

Der Studie im Auftrag der Allianz Deutschland AG zufolge liegen Hamburg und Nordrhein-Westfalen mit je 63 Prozent an der Spitze, Schlusslicht bildet Sachsen mit 31 Prozent.

Die Entwicklung Deutschlands in den kommenden zwölf Monaten wird hingegen skeptischer beurteilt. Hierbei blicken nur 35 Prozent optimistisch in die Zukunft, berichtete Brettschneider. Auch hier belegt Nordrhein-Westfalen mit 48 Prozent den ersten Platz, an letzter Stelle liegt Thüringen mit 10 Prozent.

Die Zuversicht unterscheidet sich jedoch nach Geschlecht, Einkommen, Alter und Region. So sind 67 Prozent der Menschen aus Dörfern und kleinen Städten optimistisch in Bezug auf ihr persönliches Umfeld. «Die Zuversicht sinkt, je größer der Ort wird», sagte Brettschneider.

Umgekehrt sieht es hingegen bei der Entwicklung Deutschlands aus: Hier bewerten nur 23 Prozent der Dorfbewohner die Aussichten als positiv, in größeren Städten steigt der Wert. Prinzipiell sind Männer zuversichtlicher als Frauen, Junge als Alte und Vermögende als Arme.

Brettschneider betonte, dass Zuversicht nicht nur an wirtschaftlichen Wohlstand geknüpft sei. «Auch der soziale Zusammenhalt und die Mentalität spielen eine große Rolle», sagte er.

Doch auch «das Wahrgenommenwerden» sei ein wichtiger Faktor, fügte der Professor hinzu. So könne die vergleichsweise große Zuversicht in Mecklenburg-Vorpommern erklärt werden: Hier bewerteten 54 Prozent ihre persönliche Zukunft als positiv und immer noch 30 Prozent die des Landes. Brettschneider sieht die Ursache im G8-Gipfel in Heiligendamm begründet. «Es ist damit zu rechnen, dass das Ergebnis nächsten Sommer anders aussehen wird», sagte Brettschneider.

Lesen Sie auch diese Artikel:

 


Veröffentlicht am: 16.03.2008

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit