Startseite  

17.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Urlaubsknigge: Im Bademantel durch die Lobby

Start.de nennt die wichtigsten Regeln für gutes Benehmen im Hotel

(w&p) Wohlfühlen wie zu Hause: Im Urlaub möchten sich Reisende in erster Linie entspannen. Dazu gehört auch, so manche Alltagsregel hinter sich zu lassen. Damit der Hotelaufenthalt sowohl für den Gast, als auch für das Personal so angenehm wie möglich verläuft, gibt es ein paar Grundsätze des guten Benehmens.

Die Reiseexperten des auf Pauschal- und Last-Minute-Reisen spezialisierten Online-Reisebüros www.start.de haben die zehn wichtigsten Tipps zusammengestellt:

Top 1: Das Frühstücksbüfett
Je besser das Frühstück, desto besser der Start in den Tag. Wer nicht gerade all-inclusive gebucht hat, kommt schnell in die Versuchung, sich für spätere Mahlzeiten am reichhaltigen Büfett zu bedienen und sich zum Beispiel ein belegtes Brot einzupacken. Hier sollten Urlauber jedoch keine Mitnahmementalität an den Tag legen, denn eigentlich dürfen Speisen aus dem Restaurant nicht mitgenommen werden. Einzige Ausnahme: Gegen ein Stück Obst sollte es keine Einwände geben.

Top 2: Essen von außerhalb
Viele Hotels sehen es ungern, wenn Gäste außerhalb erworbene Lebensmittel mit auf das Zimmer nehmen. Es sollte daher nicht zur Gewohnheit werden, insbesondere wenn das Hotel einen Zimmerservice anbietet oder eine Minibar im Zimmer vorhanden ist. Eine Flasche Mineralwasser bei großer Hitze ist jedoch akzeptabel.

Top 3: Im Bademantel durch die Lobby
Auch im Urlaub sollten Reisende wert auf ihr Erscheinungsbild legen. Mit Bademantel bekleidet durch die Lobby zu schreiten oder gar im Restaurant Platz zu nehmen, gehört nicht zur Etikette und sollte daher vermieden werden.

Top 4: Souvenirs aus dem Badezimmer
Fast alle Hotels bieten Gästen als kleine Aufmerksamkeit Shampoo-Proben oder kleine Seifen für ihren Aufenthalt an. Streng genommen gehören diese Toilettenartikel zur Ausstattung des Hotelzimmers und sind kein Bestandteil der Buchung. Viele Hotels sehen solche Einwegartikel aber als kleine Werbegeschenke an und haben nichts dagegen, wenn Gäste sie als Andenken mitnehmen. Anders sieht es jedoch bei größeren Artikel aus: Wer Handtücher oder Bademäntel einsteckt, macht sich des Diebstahls schuldig und sollte sich nicht wundern, wenn die Kosten im Nahhinein von der eigenen Kreditkarte abgebucht werden.

Top 5: Trinkgeld
Trinkgeld ist zwar nach wie vor eine freiwillige Gabe, um guten Service zu honorieren. Doch gar nichts zu geben, gilt als sehr unhöflich. Zimmermädchen freuen sich über einen Euro pro Nacht. Im Urlaubshotel wirkt es durchaus motivationssteigernd auf sie, wenn Trinkgeld in entsprechender Höhe bereits am Anfang des Aufenthalts auf dem Kopfkissen oder der Ablage unter dem Spiegel hinterlegt wird. Generelle Ausnahme: In einigen asiatischen Ländern gilt guter Service als Standard, der nicht extra mit Trinkgeld honoriert werden muss.

Top 6: Reservieren von Liegen
Wecker stellen unnötig: Wer früh um sechs Uhr aufsteht, nur um mit Handtüchern die Liegen am Pool zu reservieren, macht sich weder bei den anderen Gästen noch beim Personal beliebt. Viele Hotels haben diese Unsitte inzwischen auch untersagt und entfernen Handtücher bei zu langer Abwesenheit der Gäste.

Top 7: Korrekte Kleidung im Restaurant
Für das Abendessen gelten in vielen Häusern strengere Bekleidungsvorschriften als für die Mittagszeit. Kurze Hosen für Männer und Strandbekleidung für Frauen sind nach 14.00 Uhr tabu. Es muss aber nicht gleich der Anzug und das Kostüm sein, um angemessen bekleidet zu sein.

Top 8: Nicht-Hotelgäste im Spa-Bereich
Die Wellness-Einrichtungen im Hotel sind grundsätzlich Hotelgästen vorbehalten. Ohne vorherige Rücksprache sollten Reisende zum Beispiel keine Urlaubsbekanntschaften mit in den Fitnessraum oder an den Pool nehmen. Einige Häuser bieten jedoch Tageskarten für Nicht-Gäste und damit Zutritt zum Spa-Bereich an.

Top 9: Weiße Handtücher am Strand
Viele Hoteliers sehen es ungern, wenn die schneeweißen Handtücher aus dem Badezimmer mit zum Strand oder an den Pool genommen werden. Hier sollten Gäste ihre eigenen Badetücher mitnehmen oder, wenn vorhanden, den Hotelservice nutzen. Häuser mit Strandzugang haben häufig im Außenbereich eine Handtuchstation aufgebaut, an der sie kostenlos Badetücher für den Strand an Gäste ausleihen.

Top 10: Freundliches Lächeln öffnet Türen
Schließlich noch folgender Tipp: Ein freundliches Lächeln beim Einchecken, ein paar nette Worte in der Landessprache – damit punkten Urlauber beim Personal. Wer dann den ein oder anderen Sonderwunsch äußert, kommt sicher schneller zum Ziel als der grimmige, missgelaunte Gast.

Foto: contrastwerkstatt - Fotolia.com

 


Veröffentlicht am: 05.08.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit