Startseite  

22.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: E-Mobilität

Merkwürdige Fördermaßnahmen der Regierung

Unsere Politiker arbeiten ich gern am Thema Auto ab. Die CSU will um nahezu jeden Preis eine PKW-Maut für Ausländer durchboxen. Die beiden anderen Regierungsparteilen präsentieren sich zukunftsorientierter. Sie setzten auf Elektroautos.

Doch bei beiden ernten die Politiker heftigen Gegenwind oder absolutes Desinteresse. Die PKW-Maut ist so unpopulär wie Mücken am Grillabend. Und die Elektroautos? Es gibt sie, man sieht so nur nicht. Während E-Bikes und ähnlich angetriebne Fahrräder sich wie geschnitten Brot verkaufen, interessiert sich so gut wie kein Autokäufer für ein Auto mit Elektroantrieb.

Der Preis allein kann es nicht sein. Bekommt der Radler schon ein "normales" Rad für weniger als 200 Euro, so muss er eines mit Zusatzantrieb mindestens das drei- bis vierfache auf den Tisch legen. Dann hat er allerdings nur ein wenig empfehlenswertes Rad. Dagegen kosten Elektro-Autos in etwa doppelt so viel wie eines mit Verbrennungsmotor.

Allerdings macht der Kauf eines E-Bikes auch Sinn. Man benötigt weniger Kraft beim Radeln, ist schneller und kommt ohne Schweißflecke ins Büro. Ganz anders so ein Elektroauto. Damit kann man weder über die Autobahn rasen - Stichwort: Freie fahrt für freie Bürger - noch in einem Tag von Berlin nach Venedig fahren. Das Elektroauto bietet im Gegendsatz zum Elektrofahrrad einfach keinen Mehrwert.

Das hat man nun auch in der Regierung erkannt und will dem Elektroauto auf die Sprünge helfen. Doch was soll ein E-Mobilist mit kostenlosen Parkplätzen, wenn die ohnehin in der Innenstadt nicht zu bekommen sind? Was sollen solche Autos auf der Busspur? Will man mit den elektrisch betriebenen Automobilen den öffentlichen Nahverkehr weiter ausbremsen? Was hat der Nutzer eines Elektromobils von der geplanten Ausnahmen von Zufahrtsbeschränkungen? Werden diese läppischen Angebote auch nur einen Autofahrer dazu bewegen, sich ein Elektroauto kaufen? Ich meine nein.

Elektroautos scheinen alles andere als attraktiv zu sein. Wie sonst ist es zu erklären, dass die meisten Politiker noch immer in herkömmlichen Limousinen unterwegs sind? Wer hier das hohe Lied der Elektromobilität singt und von den Deutschen erwartet, dass sie bis 2020 rund 1 Millionen Elektroautos gekauft haben, sollte mit gutem Beispiel voran gehen.

Ich befürchte, dass man hier einfach den Mund - genau wie bei der PKW-Maut - viel zu voll nimmt. Ich habe beispielsweise noch nie etwas davon gehört, wie man den Ausfall der Mineralölsteuer kompensieren will, wenn eine Millionen PKWs nicht mehr an die Zapfsäule müssen. Was passiert mit den Tankstellen? Wo sollen tagtäglich Hunderttausende von Autos stehen, um stundenlang ihre Batterien aufzuladen? Was macht man eigentlich mit Millionen von ausgedienten Batterien? Wie teuer wird deren Entsorgung?

Selbstverständlich ist auch die Industrie gefragt. Noch ist die Reichweite mit einer Batterieladung vergleichsweise gering. Dafür dauert das Aufladen noch viel zu lange. Auch bei der Geschwindigkeit ist noch viel Luft nach oben. Vom Preis wollen wir gar nicht reden.

Ich meine, die Politik hat noch viele Fragen - jenseits eines kostenlosen Parkplatzes - zu beantworten. Auf den technischen Durchbruch warten wir ebenfalls seit Jahren.

Ich benutze jetzt meine Lieblings-Elekrogeräte - Kaffeemühle, Kaffeemaschine, Milchaufschäumer und Toaster - und mache mir mein Frühstück.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück und einen hoffentlich schönen Sommertag.

 


Veröffentlicht am: 05.08.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit