Startseite  

23.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Jeder vierte Seitenspringer tobt sich im heimischen Bett aus

Insbesondere Frauen teilen Ehebett mit dem Geliebten

Nervenkitzel oder Leichtsinn? 26 Prozent der fremdliebenden Deutschen treffen sich zuhause, wenn sie sich sicher sind, dass sie lange ungestört sind. Frauen holen ihre Affäre sogar viermal häufiger in die heimischen Federn als Männer.

Jede dritte Fremdgeherin teilt ihr Ehebett mit dem Geliebten, aber nur etwa jeder zwölfte Mann zieht es in Erwägung, seine Geliebte in die eigenen vier Wände zu holen. 24 Prozent der Seitenspringer gehen hingegen lieber auf Nummer sicher und treffen sich in einem anonymen Hotel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Seitensprung-Fibel.de, einem Projekt der TOPAS InformationsTechnologien Gmbh, bei der 1.224 Websitebesucher zu dem Thema befragt wurden.

Der bekannte Berliner Psychotherapeut und Buchautor Dr. Wolfgang Krüger erläutert hierzu: „Das vertraute Zuhause gibt Frauen ein Gefühl von Sicherheit. Außerdem haben Frauen Sex gerne eingebettet in ein gewisses Kulturprogramm: Man isst zusammen, redet, schaut ein wenig fern, dies dient dem Anschein einer gewissen Normalität einer Beziehung."

Internet ist zweitgrößter Balzplatz für Affären


Das World Wide Web ist mittlerweile auf Platz zwei der Orte vorgerückt, über die neue Affären gefunden werden. Jeder fünfte Seitenspringer sucht online nach diskreten Bettbekanntschaften, zum Beispiel über Dating-Portale. Schon in wenigen Jahren dürfte das Internet sich auf Position Eins vorgearbeitet haben. Keine Sorgen hingegen müssen sich Partner im Urlaub oder Fitnessstudio machen, hier entstehen weniger als vier Prozent aller Affären.

Verführung im Büro - Arbeitsplatz ist Fremdgeh-Hotspot Nr. 1

Nicht nur Hollywoodstars aus dem Schauspielbusiness wie Brad Pitt, Ryan Philippe oder Kristen Stewart unterliegen dem Zauber von Arbeitskollegen und werden zu Seitenspringern. Nein, allgemein scheint der Job eine brandheiße Quelle der heimlichen Liebe zu sein. Denn 34 Prozent aller Affären in Deutschland entstehen am Arbeitsplatz.

Langzeitaffären im Trend

Egal, welche Taktik für die heimlichen Treffen die Fremdgeher auch verfolgen, bei vielen scheint sie aufzugehen. Denn die meisten Affären sind alles andere als ein One-Night-Stand, sondern 50 Prozent dauern mehr als ein Jahr wovon sieben Prozent sogar mehr als fünf und vier Prozent mehr als zehn Jahre.

 


Veröffentlicht am: 09.08.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit