Startseite  

23.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Ungewohnte Klänge

Im Admiralspalast trafen sich alte chinesische und alte europäische Musik

Zu einer interessanten Begegnung kam es im Rahmen der Young Euro Classics am 12. August im Berliner Admiralspalast. Chinesische Oper traf auf europäische Madrigale. Ob aus Fern-Ost oder Italien, Deutschland, Frankreich oder England - die Texte hatten immer ein Thema: Die Liebe.

Erstaunlich, die Madrigal-Komödie und Kun-Oper entstanden fast zeitgleich im 16. Jahrhunderts. Während hier Shakespeare seine Romeo und Julia zu Papier brachte, entstand in China der „Päonien Pavillon“, die wohl schönsten Liebesgeschichte des fernen Ostens. Daraus präsentierte das Souzhou Kunqu Ensemble zwei kurze Ausschnitte. Insgesamt umfast das Werk 55 Akte und dauerte bei einer der seltenen Aufführungen in Deutschland rund 19 Stunden. Das blieb dem Publikum diesmal erspart. Es schien trotz der hervorragenden Einführung durch Moderatorin Luzia Braun, den sehr guten Texten im Programmheft und dem eingeblendeten Text etwas überfordert.

Einfacher hatten es die Besucher beim Auftritt des jungen deutschen Ensembles Teatro del mondo. Die fünf Sängerinnen und Sänger, unterstützt von Klavier und Laute, brachten insgesamt 13 überaus weltliche Madrigale zu Gehör. Für die nicht so wirklich geglückte szenische Umsetzung zeichnete Regisseur Stefan Bastians verantwortlich.

In der Pause und nach dem Ende der Vorstellung sah man vielfach ratlose Gesichter. Nicht so bei der genussmanner.de-Chinaexpertin. Die war voll des Lobes, vor allem gegenüber den chinesischen Künstlern.

Insgesamt war es ein sehr interessantes Projekt. Ich wünsche mir mehr davon für die nächsten15 Jahre, denn so "alt" wird Young Euro Classics dieser Tage.

Bis zum 17. August warten noch diverse Konzerte auf Ihren Besuch. Zu fast allen gibt es noch einige Karten
 
Die Veranstaltung wurde von Deutschlandradio Kultur mitgeschnitten; Sendedatum: 14.08.2014, 20:03 Uhr in der Sendung „Konzert“. In Berlin: UKW 89,6 und Kabel 97,5 sowie im Digitalradio und auf deutschlandradio.de.

 


Veröffentlicht am: 13.08.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit